Zum Hauptinhalt springen

Casinos Austria lassen die Kugel rollen

Von Christina Weniger

Wirtschaft

Nicht einmal die Fußball-WM in Frankreich habe verhindern können, daß die Casinos Austria AG 1998 das beste Ergebnis ihrer Geschichte erreicht habe, sagte Casinos Austria-Vorstand Leo Wallner | gestern in der Bilanzpressekonferenz. Der Bruttospielertrag (Summe der Spieleinsätze abzüglich Summe der Gewinnauszahlungen) lag bei 2,74 Mrd. Schilling (+3,1%).


Der Umsatz betrug 4,2 (4,1) Mrd. Schilling, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) erreichte 170,2 (186,4) Mill. Schilling. Die Zahl der Besucher sank um 0,6% auf 3,1 Mill.

Personen. In der Statistik der ausländischen Gäste führt Deutschland vor Italien und der Schweiz.

In der Casinos Austria-Gruppe stieg das EGT um 118,5% auf 356 Mill. Schilling, die Umsatzerlöse kletterten um 2,8% auf 10,2 Mrd. Schilling.

In Australien habe man den Turnaround geschafft, betonte Wallner. Die an der Börse von Sydney notierte Casinos Austria International Ltd. (CAIL) erzielte einen Gewinn von 40 Mill. Schilling (nach

Steuern). Doch während der Casino-Betrieb erfolgreich war, blieb der angeschlossene Hotelkomplex defizitär. Die Casinos Austria wollen deshalb den gesamten Komplex übernehmen. Für die Führung

des Hotelbereiches wurde Accor, führender australischer Hotelbetreiber, gewonnen.

Mit den Ergebnissen der Casinos in Johannesburg/Südafrika und Jericho/Palästina zeigte sich Wallner ebenfalls äußerst zufrieden. Weitere Engagements plant das Unternehmen in Südamerika und Europa.

Besonders mit der Schweiz führe die Casinos Austria AG intensive Gespräche, sagte Wallner.

Mit dem 1. Halbjahr 1999 sei er zufrieden, sagte Wallner. Der Bruttospielertrag stieg im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum um 3,1% auf 1,4 Mrd. Schilling, allerdings sank die Zahl der

Gäste um 5,5% auf 1,5 Mill. Besuche. Wallner führte dies auf die schlechten Witterungsverhältnisse im Winter zurück