Zum Hauptinhalt springen

China kauft Boeings um 5 Milliarden Dollar

Von Gerald Jatzek / WZ Online

Wirtschaft
Boeing 787
© Boeing

Vier chinesische Fluglinien erwerben von Boeing 42 Flugzeuge des Typs 787 Dreamliner für fünf Milliarden Dollar. Der Vertrag ist Teil einer im Jänner abgegebenen Absichtserklärung über den Kauf von 60 Maschinen für 7,2 Milliarden Dollar.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua spricht von einem Auftragsvolumen von 5,04 Milliarden Dollar (4,08 Milliarden Euro). Boeing rechnet nach eigenen Angaben damit, auch den Verkauf der restlichen 18 Flugzeuge zu realisieren: "Wir sind weiter zuversichtlich, daß wir die Transaktion in naher Zukunft abschließen können."

Der Dreamliner soll ab 2008 an im regulären Flugbetrieb eingesetzt werden und Boeings Anteil von sechzig Prozent auf dem chinesischen Markt weiter erhöhen. Je 15 Maschinen wwerden an Air China und China Eastern geliefert, neun an Shanghai Airlines und drei ab Xiamen Airlines.

Boeing 787 Dreamliner

Die zweimotorige 787-Familie besteht aus drei Flugzeugen. Die 787-8 hat 223 Sitzplätze in einer Drei-Klassen-Konfiguration und eine Reichweite von 15.700 Kilometern. Die 787-3, eine für Kurzstrecken optimierte 787-8, kann 296 Passagiere in einer Zwei-Klassen-Konfiguration befördern und hat eine Reichweite von 6.500 Kilometern. Die 787-9, eine längere Version der 787-8, verfügt über 259 Sitzplätze in einer Drei-Klassen-Konfiguration und eine Reichweite von 15.400 Kilometern.