Zum Hauptinhalt springen

Christl versus Sisi versus Tierbabys

Von Judith Schmitzberger

Kommentare

Das Schloss Schönbrunn hat seinen Titel erfolgreich verteidigt. Es war auch 2009 wieder Wiens beliebteste Sehenswürdigkeit - mit knapp 2,5 Millionen Besuchern. Und das gelbe Juwel konnte seinen Vorsprung auf den zweit gereihten benachbarten Tiergarten sogar leicht ausbauen.


Der Abstand zu Platz drei ist gewaltig: Das Riesenrad besuchten lediglich 640.000 Menschen. Imperialer Sisi-Glanz strahlt derzeit also heller als Kulleraugen diverser Tierbabys. Wohl auch weil Schönbrunn gerade keinen Fu Long zu bieten hat. Auch auf den hinteren Rängen erfüllt Wien ale Touristen-Klischees, denn sie Kunst hat die Besucher fest im Griff. Unter den zahlreichen Museen der Stadt landete der Donauturm auf Platz acht. Dass die Kinderstadt "Minopolis" auf Rang zwanzig (202.000 Besucher) liegt sagt wohl weniger über den Tourismus aus als über Eltern mit zu viel überschüssiger Tagesfreizeit mit den Sprösslingen.

Ebenfalls Nummer eins ist Christina Stürmer. Im Augenblick noch nicht als touristischer Museumsstück. Aber das soll sich ändern. Denn die frühere "Starmania"-Zweite soll als erste Figur im österreichischen Wachsfigurenkabinett stehen, das im Frühjahr 2011 auf dem Riesenradplatz eröffnet wird. Ob das für eine Position im Beliebtheitsranking reicht, ist zu bezweifeln. Sollten jedoch noch ein Wachs-Panda, ein Lipizzaner oder gar Sisi dazukommen, wäre die neue Institution unschlagbar.