Zum Hauptinhalt springen

Club x Club ist Clubquadrat?

Von Bernhard Baumgartner

Kommentare

Mittwoch ist jetzt im österreichischen Farbfernsehen Clubtag. Zunächst läuft (quasi als Warm-Up) Christina Lugners "Vip Club", danach heißt es dann beim Club2 die Ohren angelegt, denn da ist Schluss mit Lustig! Es ist ein ungleiches Match, das sich hier allmittwöchlich abspielt, obwohl sich Ex-Mausi allen Ernstes bereits mit US-Talkshowgrößen vergleicht.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 16 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Lugner fand diesmal kaum noch Journalisten, die sich für ihre seltsame Talkrunde hergeben. Daher musste sie auf ihren Fotografen, eine Ex-Miss und eine Drag-Queen ausweichen. Aber auch beim Club2 wollte am Mittwoch nicht wirklich Stimmung aufkommen, obwohl Islam-Kritiker Henryk Broder wirklich alles tat, um der ihm zugedachten Rolle als Agent provocateur gerecht zu werden. Vielleicht hätte ja Mausis Drag Queen mehr Stimmung auf die Ledergarnitur gebracht?