Zum Hauptinhalt springen

Cybill versus Gretchen

Von Ina Weber

Kommentare

Beide sind blond, vollbusig und mollig. Beide haben einen Beruf, in dem sie nicht ganz ernst genommen werden. Sie lieben beide Schokolade und sind Star einer Unterhaltungsserie. Und beide sind sie doch grundlegend verschieden. Wenn sie sich kennen würden, würden sie einander hassen.


Die eine nennt sich Cybill. Sie ist derzeit auf Austria9 zu sehen. Cybill weiß, was sie will. Sie ist eine Frau, die so ziemlich alle Höhen und Tiefen des Lebens durchgestanden hat. Sie kämpft für die Rechte der Frauen, hat ihre beiden Ehemänner verlassen, weil sie die Rolle des Hausmütterchens nicht spielen wollte. Sie lässt sich nicht eingrenzen, glaubt fest an sich und wenn es ihr mal die Sprache verschlägt, dann rächt sie sich eben später. Sie steht zu ihrer Figur, ihren Fehlern, liebt ihren Job als Schauspielerin und würde ihre eigenen Werte nie für einen Mann verraten.

Die andere heißt Gretchen. Ihre Rundungen setzt sie eher versehentlich ein. Wenn ihr etwas misslingt, zieht sie ein Schnoferl. Für ihren Angebeteten würde sie alles tun, auch ihren Beruf aufs Spiel setzen, den sie ohnehin nur hat, um ihn - ihre Jugendliebe - zu beeindrucken. Ein williges Wort von ihm und sie würde auf der Stelle ihren Beruf als Ärztin gegen ein Hausmütterchen-Dasein mit vielen Kindern eintauschen. Wenn ihr die Männer auf den Busen starren, blitzen ihre blauen Augen zwar erbost, aber im Grunde findet sie es gut, denn immerhin könnte es "ihn" eifersüchtig machen. Die Frau, die sich nur über den Mann definiert, wäre für Cybill ein gefundenes Fressen. Sie würde sie durchrütteln, ohrfeigen und sie fragen, wo ihr Gehirn geblieben ist. Nun, Cybill war einmal. Die Serie wurde in den 90er Jahren eingestellt. Gretchen wird heute gedreht.