Zum Hauptinhalt springen

Danaergeschenk an die Wähler

Von Brigitte Pechar

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Sechs Kandidaten, eine Stunde, neun Themen. Das sagt eigentlich schon alles über den Informationswert der "Elefantenrunde", der Konfrontation der Spitzenkandidaten zur EU-Wahl im ORF-Fernsehen am Dienstag Abend. Da kann sich die Moderatorin (Ingrid Thurnher) noch so bemühen - sie bekommt kein "Ja" oder "Nein". In deutschen Diskussionsforen können sich die Moderatoren den Luxus einer derart langen Themenliste - Werbeslogan für die EU, Wirtschaftskrise, Türkei-Beitritt, Klimaschutz, Transit, Asylpolitik, Kriminalität, Präsident der Kommission, Erwartungshaltung für die EU-Wahl - leisten. Dort herrscht eine andere Diskussionskultur. Hier fällt jeder jedem permanent ins Wort und glaubt, bei jedem Statement sein Wahlprogramm abspulen zu müssen. Das vertreibt die Zuseher nur und steigert sicher nicht die Wahlbeteiligung.