Zum Hauptinhalt springen

Das Autogeschäft lief auch im Jänner "grottenschlecht"

Von Helmut Dité

Wirtschaft

Weltweiter Absatz im Jänner um ein Viertel niedriger. | Wolfsburg/Rom/Detroit. Die Hiobsbotschaften aus der Autoindustrie häufen sich: Europas größter Autobauer Volkswagen hat im Jänner laut Konzernchef Martin Winterkorn einen massiven Absatzrückgang um 15 Prozent verzeichnet - und dabei noch wesentlich besser abgeschnitten als der weltweit um 25 Prozent eingebrochene Gesamtmarkt.


VW rechnet früheren Aussagen zufolge für 2009 mit einem Absatzeinbruch von zehn Prozent. Auch die im letzten Jahr noch gegen den Trend zulegende VW-Tochter Audi bekommt nun die Absatzkrise zu spüren: "Der Jänner ist grottenschlecht", sagte Audi-Chef Rupert Stadler bei einem Auto-Kongress in Bochum. Dies gelte auch für die Auftragseingänge. Eine Prognose für die Marktentwicklung 2009 wage er nicht.

300.000 Arbeitsplätze sind in Italiens Autoindustrie gefährdet, 60.000 davon allein bei Fiat-Konzern. Dies geht aus Prognosen des italienischen Industriellenverband Confindustria hervor. Seit Dienstag sind Verhandlungen zwischen der Regierung Berlusconi und den Autoproduzenten über ein bis zu einer Milliarde Euro umfassendes Hilfspaket im Gange.

Geplant ist vor allem eine neue Verschrottungsprämie für den Erwerb umweltfreundlicher Autos, nachdem die alte Prämie Ende 2008 ausgelaufen und daraufhin der Autoverkauf im Jänner praktisch zum Erliegen gekommen ist.

Ford in den USA weitetdie Verluste aus

Unterdessen drosselt wegen der dramatischen Absatzkrise auch Ford Europa, das im Vorjahr noch Marktanteile gewonnen hatte, die Produktion und plant Kurzarbeit: In Köln sollen die Bänder zwischen März und Juni an insgesamt 15 Tagen stillstehen.

Fords US-Mutter in Dearborn bei Detroit meldete am Donnerstag für das 4. Quartal 2008 einen Verlust von 5,9 und für das Gesamtjahr von 14,6 Milliaren Dollar. 2007 hatte der zweitgrößte US-Autobauer - der erneute betonte, im Gegensatz zu General Motors (GM) und Chrysler keine staatlichen Notkredite zu brauchen - erst 2,7 Milliarden Dollar verloren. Ford rechnet weiterhin damit frühestens 2011 wieder in die Zone operativer Gewinne zurückzukehren.