Zum Hauptinhalt springen

Das Ende des Fastens

Von Gerald Jatzek

Politik
Glückwünsche zu Eid al-Fitr
© H-N, deviantart.com / Creative Commons

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Am heutigen 30. August beginnt für Muslime das dreitägige Fest des Fastenbrechens Eid al-Fitr (türkisch: Ramazan Bayrami) nach dem Ramadan. Es wird von allen Strömungen und Rechtschulen gleichermaßen begangen und stellt damit neben dem Opferfest (heuer 6.-9.11.) den zweiten Höhepunkt des islamischen Jahres dar.

Gläubige Muslime beten am Morgen gemeinsam in der Moschee und entrichten das verpflichtende Almosen des Fastenbrechens (zakat al-fitr). Nach einem Gedenken  auf dem Friedhof werden Verwandte und Freunde besucht, wobei groß - und süß - aufgetischt wird. Besonders die Kinder bekommen reichlich Geschenke.  Eid al-Fitr gilt auch als Fest der Versöhnung, zu dem Streitigkeiten beigelegt werden sollen.

Entfernt lebende Verwandte werden angerufen und beglückwünscht. Der traditionelle Gruß lautet "Eid Mubarak" (gesegnetes Fest), in der türkischen Übersetzung "Bayraminiz mübarek olsun".