Zum Hauptinhalt springen

Das große Gähnen im Renn-Camp

Von Ina Weber

Kommentare

Tag 4 im Trainingscamp des ORF zeigt müde Gesichter; verschwollene Augen, schlaff herunterhängende Schultern, leere Blicke. Der Schmäh hält sich am Frühstückstisch in Grenzen. Wie auch die Tage zuvor wird der Schauspieler Albert Fortell auf die Schaufel genommen. Der Arme, den "Arbeitslosenbezieher" wird er ja ohnehin nicht mehr los, wurde am Tag 3 als bellender Chihuahua bezeichnet, weil er in der Nacht husten musste. Heute ist er "wieder mal", wie der Sprecher es so schön formulierte, allein mit dem Frühstück überfordert. Er steht verloren im Saal herum und weiß offensichtlich nicht, wo er sitzen soll, was er essen soll. Der Zuseher kann nur Vermutungen anstellen. Der Mann tut sich hier einfach nichts Gutes.


Wer mit den "Wahren Freunden" nicht weiterkommt - die ORF-Show wurde wegen schlechter Quoten 2006 eingestellt -, muss halt überall sonst mitmischen: Allrounder Christian Clerici lächelt in Unterwäsche von Plakaten, läuft in der Vorgänger-ORF-Show "Das Match" einem Ball hinterher und schwingt sich jetzt für das "große Rennen" von Stange zu Stange einen Schneehügel hinunter. Irgendetwas muss man ja schließlich tun.

Endlich hat sie ihn! Die ehrgeizige Moderatorin Vera Russwurm verbesserte brav ihren Fahrstil und bekam den schwarzen Helm. Am Tag zuvor kokettierte sie noch mit Trainingsleiter Armin Assinger und bot ihm für den begehrten Helm ihren Auftritt in der "Millionenshow" an. Aber so geht’s halt nicht.

Und mitten drin: der schlafende "Goldi" auf der Sauna-Liege. Der Junggebliebene hat am Vorabend ausgiebig gefeiert. Willkommen in der ORF-Familie!