Zum Hauptinhalt springen

Der Durst des Drachen wächst

Von Andreas Landwehr

Wirtschaft

Die vereinbarte Übernahme des internationalen Ölunternehmens PetroKazakhstan ist ein Durchbruch in der Strategie Chinas, sich weltweit Ölreserven zu sichern. Chinesische Zeitungen feierten den "Sieg" gegen die Konkurrenz aus Indien, das ebenfalls nach Energiequellen suchen muss. Während das Milliardenvolk vom Fahrrad auf Autos umsteigt, wächst der Durst des chinesischen Drachen: Keine andere große Wirtschaft der Erde entwickelt sich so schnell.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Bis 2020 soll sich das Bruttoinlandsprodukt des bevölkerungsreichsten Landes der Erde vervierfachen. Der Ölverbrauch von heute 6,68 Mio. Barrel am Tag soll sich in zwei Jahrzehnten auf 13 Mio. verdoppeln.

Die starke Energienachfrage aus China ist einer der Faktoren hinter dem massiven Anstieg der Ölpreise weltweit. In den vergangenen drei Jahren trug die Volksrepublik zu mehr als der Hälfte der zusätzlichen Nachfrage bei. Seit China 1993 erstmals weniger Öl förderte als es verbrauchte, muss sich es sich im Ausland umschauen. Der Fünfjahresplan gibt die Marschrichtung vor: Mehr internationale Kooperation zur Erschließung von Ölreserven vor allem mit Rußlands, im Nahen Osten, Nordafrika und Südamerika. Chinesische Ölarbeiter und Manager sind heute im Sudan und in Iran genauso wie in Kasachstan oder auch in Kanada, Venezuela oder Indonesien zu finden.

China muss 40% seines Ölbedarfs importieren, will aber nicht nur auf dem Weltmarkt kaufen, sondern sich Ressourcen sichern. "Ich kann nicht sagen, dass wir eine umfassende Strategie haben. Es hängt eher alles davon ab, für welches Unternehmen wir ein Angebot machen können", sagte Shan Weiguo vom Forschungsinstitut der China National Petroleum Corporation (CNPC). Mit PetroKazakhstan für 4,18 Mrd. US-Dollar ist CNPC nun die bisher größte Übernahme eines ausländischen Unternehmens durch einen chinesischen Konzern gelungen.

Tief sitzt die Angst vor einer Abhängigkeit von Versorgungswegen und Quellen, die von der Supermacht USA kontrolliert werden könnten. Genauso gibt es Misstrauen in den USA gegenüber den Expansionsplänen der Chinesen. Dabei machen die gesamten chinesischen Reserven im Ausland gerade einmal ein Zehntel von dem aus, was etwa ein multinationaler Ölkonzern wie BP kontrolliert. Doch politischer Widerstand in den USA ließ vor drei Wochen die Übernahme des US-Energiekonzerns Unocal durch den staatlichen chinesischen Ölriesen CNOOC trotz des besseren Angebots scheitern.

Meist stößt China da vor, wo die USA wenig Einfluss haben, was auch politisch Probleme aufwirft. Chinas größte Kooperation läuft mit Sudan, dessen Regierung wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen angeklagt ist, aber im UN-Sicherheitsrat auf China setzt. Ähnlich Iran, dessen Nuklearaktivitäten Misstrauen erwecken. China schloss im Oktober 2004 mit Iran ein 25 Jahre laufendes Rahmenabkommen über Öl- und Gaslieferungen im Wert von 70 bis 200 Mrd. US-Dollar.

Nicht zufällig tourt auch Venezuelas Ölminister Rafael Ramirez diese Woche durch China. Angesichts der Spannungen mit Washington will das lateinamerikanische Land seine Abhängigkeit von Lieferungen in die USA reduzieren. Das weltweit fünftgrößte Ölförderland lieferte 2004 erst 12.300 Barrel am Tag nach China - bis 2012 sollen es 300.000 werden. Konfliktträchtig sind auch umstrittene Ansprüche Chinas auf Ölvorkommen bei den Stratly Inseln im Südchinesischen Meer. Und im Ostchinesischen Meer könnte der Territorialstreit mit Japan eskalieren, sobald japanische Unternehmen Probebohrungen beginnen.

In Zentralasien, wo die Präsenz der Amerikaner immer mehr auf politischen Widerstand stößt, passt der Kauf von PetroKazakhstan perfekt in Chinas wachsende Aktivitäten. Mit Kasachstan, wo das in Kanada gelistete Unternehmen 12% der Ölproduktion kontrolliert, baut China bereits für 3 Mrd US-Dollar eine Pipeline, deren erster Abschnitt nächstes Jahr in Betrieb gehen soll. dpa