Zum Hauptinhalt springen

Der geliftete Denver-Clan

Von Petra Tempfer

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Letitia Darling erinnert irgendwie an Miss Ellie aus "Dallas", und deren Mann Tripp an Blake aus "The Denver Clan". Als eine Mischung aus diesen zwei Serien der 80er Jahre präsentiert sich die US-Fernsehreihe "Dirty Sexy Money", die neuerdings jeden Montag auf ORF 1 zu sehen ist. Der einflussreiche Familienclan heißt hier zwar nicht Ewing oder Carrington, sondern Darling, in einigen Charakteren glaubt man jedoch - mitunter auch äußerlich - die Stars der Öl-Machenschaften zu erkennen. Bei der aktuellen Serie stößt zu Intrigen und Betrügereien ein Mordfall hinzu, und Alkohol- werden durch Drogen-exzesse ergänzt. Dass in kompliziert verzweigten Großfamilien mit viel Geld und noch mehr Erbschaften jedoch eine zeitlose Dramatik steckt, wird durch "Dirty Sexy Money" deutlich - indem geschickt mit den einzelnen Problematiken jongliert wird.