Zum Hauptinhalt springen

Der Handel muss auf Allianzen setzen

Von Petra Medek

Wirtschaft

Ketten, Kooperationen, Franchise-Partner - Einzelkämpfer sind passé, die Handelslandschaft ist zukünftig von Allianzen geprägt.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Allianzen seien sicher kein Patentrezept für die von schrumpfenden Erträgen geplagte Branche; "aber die Chancen steigen dramatisch", sagte Michael Sinnhuber von RegioPlan Consulting am Donnerstag im Rahmen eines Handelssymposiums in Wien. Besonders kleine Unternehmen wiesen eine zu geringe Eigenkapitaldeckung auf, insgesamt erwirtschafte bereits jeder dritte Laden keinen ausreichenden Unternehmerlohn.

Allein im Lebensmittelhandel gehören bereits 97,5% aller Geschäfte einer Kette oder einem Franchisesystem an oder kooperieren in Einkaufs- oder Marketinggemeinschaften. Im Bereich Drogerien und im Sportwarenhandel liegt der Anteil bei rund 90%.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelner Händler aufgeben und schließen muss, sei rund 80 Mal höher als bei einer Filiale einer Kette, so RegioPlan-Chef Wolfgang Richter. Er erwartet, dass in den nächsten Jahren etwa jeder vierte Standort in Österreich zusperren muss.