Zum Hauptinhalt springen

Der Playduck für Donaldisten

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Mir kreist der Hut! Mein Gehirn käst! Meins ist völlig verdunstet!" So Tick, Trick und Track. Soll mal einer sagen, dass der Erika-Fuchs-Zitatefundus nicht für jede Eventualität - oder Temperatur - etwas hergibt. Das wissen auch die Herausgeber des neuen Magazins "Donald". Das ist nach Eigendefinition ein "Lifestylemagazin aus Entenhausen".

Nun ist schon die Frage, ob ein Erpel, der seit Jahr und Tag dieselbe Matrosenjacke trägt und das noch dazu ohne Hose, ausgerechnet als Protagonist eines Lifestylemagazins taugen kann. Gut, er fährt auch ein schnittiges rotes Cabrio - was in der Zeitschrift auch gleich eine Fotostrecke mit roten Cabrios inspirierte.

Denn eigentlich will "Donald", obwohl es das nicht dezidiert sagt, ein Männermagazin sein. Eine Art Playduck für den gehobenen Comic-Fan. Deswegen steht auf dem Cover auch: "Bettina Zimmermann zeigt Bein und Bürzel". Und es gibt (halbwegs) schweinische Witze mit Gustav Gans und Dussel Duck (ja, den kennen nur Hardcore-Fans, so wie Gamma mit der Zauberhose, aber das ist eine andere Geschichte, vielleicht in der nächsten Ausgabe?). Das ist irgendwie schon eine charmant bekiffte Idee. Vor allem das Centerfold mit einem kessen Daisy-Duck-Pin-Up.

Aber bitte, die Entenrezepte (Hamburger mit Entenhack, kreisch!), da hört sich der Spaß wirklich auf.