Zum Hauptinhalt springen

Der Strand in der Stadt

Von Monika Jonasch

Reflexionen

Wenn der Asphalt glüht, die Schuhsohlen dampfen und die flirrende Hitze die Stadtbewohner nach Schatten und Erfrischungen lechzen lässt, dann ist es Zeit für Wiens Stadtstrände.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Ob im Herzen der Stadt, an der Peripherie oder irgendwo gut verborgen im Häusermeer, die Wiener haben gelernt, dass die Entfernung zum Mittelmeer durchaus überwunden werden kann. Man schafft einfach mit Sand und Cocktails, Wassernähe und Musik eine vergleichbare Atmosphäre und träumt vom Urlaub am Meer.

Wo Wasser ist, ist Leben - eine Weisheit, die sich auch auf das sommerliche Wien gut anwenden lässt, finden sich doch meist in Wassernähe jene Plätze, an denen man auch in der größten Hitze ausspannen kann. Da ist es naheliegend, gleich einmal in Richtung Alte Donau zu starten. Hier warten Klassiker der Wiener Sommerfrische wie Gänsehäufel, Angelibad und das Strandbad Alte Donau - um nur einige zu nennen - mit familienfreundlichen Erfrischungsmöglichkeiten auf.

Gänsehäufel. Aus einer Schotteransammlung in der Alten Donau entstanden, bietet das beliebte Gänsehäufel seit 1913 Badespaß am kilometerlangen Naturstrand sowie in zahlreichen Becken. Ob im geruhsamen Mutter-Kind-Bereich mit Sandkiste samt Schiffswrack oder im großen Wellenbecken, bei der Wasserrutsche oder im Wasserschloss, das Gänsehäufel ist ein Familien-Ausflugsziel. An heißen Tagen können hier bis zu 30.000 Besucher

Erfrischung finden, aber das Areal ist großzügig dimensioniert und dank zahlreicher Attraktionen wie Spielplätzen, Kasperltheater, Luftburg oder Beachvolleyball-Platz verteilt sich dieser Ansturm.

Adresse: 1220 Wien, Moissigasse 21

Erreichbarkeit: mit der U1 bis

"Kaisermühlen" und dann ca. zehn

Minuten zu Fuß bzw. mit dem

kostenlose Bäderbus-Shuttleservice

(fährt alle 15 Minuten).

Angelibad. Das Angelibad gehört zu Wiens ältesten Bädern und vermittelt bereits beim Eingang den Charme alter Zeiten: Von den Kabinen über die Holzpritschen am Naturbadestrand bis zur Liegewiese mit den alten Pappeln und Platanen ist es vor allem ein Familienbad. Allerdings herrscht hier mehr Ruhe als im quirligeren Gänsehäufel. Das flache Ufer und das umzäunte Kleinkinderbecken, Sandkisten, Sportplätze und die schwimmende Insel locken Kids jeden Alters.

Adresse: 1210 Wien,

An der Oberen Alten Donau

Erreichbarkeit: mit der U6 bis zur Station "Neue Donau" und dann

sechs Minuten zu Fuß

Strandbad Alte Donau. Auch hier wird Familienfreundlichkeit ganz großgeschrieben. Typisch für das Strandbad Alte Donau ist der 60 Meter lange Holzsteg mit Pavillon und den Treppen ins Wasser. Je nach Alter können sich Kinder im Planschbecken, Nichtschwimmerbecken (1,20 Meter tief) oder am Kiesstrand vergnügen. Auch ein Spielplatz mit Kletterwand und Sandkiste wird geboten. Für alle, die gerne ausgiebig schwimmen gehen, lockt der Schwimmerbereich in der Alten Donau, wo man sogar zu einer Insel hinüberschwimmen kann. Für die "Großen" gibt es Tischtennis und Beachvolleyball, Freiluft-Schach und Turngeräte.

Adresse: 1220 Wien,

Arbeiterstandbadstraße 91

Erreichbarkeit: U1 bis zur Station "Alte Donau", dann 8 Minuten zu Fuß

Weiter geht die Suche nach dem kühlen Nass, und nicht immer muss Wassernähe auch Baden heißen. Oft reicht dem sonnenhungrigen Wiener auch ein ausgiebiges Sonnenbad mit Blick auf die Wellen des Donaukanals. Oder man begibt sich bei Sonnenuntergang zu Musik und Drinks mit mediterranem Flair in die hier aufgereihten Bars und Cafés.

Summerstage. Als trendiger Szenetreff mit breit gefächertem gastronomischem Angebot hat sich die Summerstage im sommerlichen Wien bereits gut eingeführt. Die Terrasse direkt am Donaukanal lockt mit Live-Konzerten ebenso wie mit österreichischer, mediterran beeinflusster, Küche und Wok-Spezialitäten - betreut durch Küchenchef Michael Paulus in Zusammenarbeit mit Starkoch Reinhard Gerer. Aber auch Kinder sind hier willkommen: Am Wochenende gibt es kostenlose Kinderbetreuung, was den Eltern helfen soll, sich so richtig zu entspannen. Zusätzlich gibt es Workshops für die Kleinen. Beachvolleyball, Trampolinspringen und Boules laden auch erwachsene Sportler zu körperlichen Betätigung ein.

Adresse: 1090 Wien, Roßauer Lände

Erreichbarkeit: direkt an der U4-

Station "Roßauer Lände" gelegen

Tel Aviv-Beach. Einen Stadtstrand im klassischen Sinne mit Sand und Liegestühlen bietet Tel Aviv-Beach. Anlässlich des 100. Geburtstages von Tel Aviv 2009 wurde der Völkerverständigungsstrand in Wien erstmals aufgeschüttet. Inzwischen hat er sich zum beliebten Hot Spot entwickelt, der mit Musik, kulinarischen Genüssen und Filmen lockt. Szenewirtin Haya Molcho hat den Strand heuer noch vergrößert und um eine neue Holzterrasse, einen zweistöckigen Glaskubus sowie Duschen und Sitznischen erweitert. Das Areal soll nun außerdem fast ganzjährig betrieben werden. Der Sandstrand mit dem markanten blau-weißen Hintergrund dürfte aber erst mit Anfang Juni starten, da Anrainerbeschwerden bezüglich Lärmbelästigung zu rechtlichen Streitigkeiten führten.

Adresse: 1010 Wien, Donaukanal, gegenüber dem Ringturm

Erreichbarkeit: U2, U4 bis "Schottenring", 3 Minuten zu Fuß über die Salztorbrücke hinüber und dann hinunter zum Donaukanal-Ufer

Strandbar Herrmann. Mit einem renovierten Allwetter-Pavillon lockt einer der Donaukanal-Klassiker heuer sicher wieder viele Besucher an: Die Strandbar Herrmann, benannt nach dem Erfinder der Postkarte, weiß, was Besucher wollen: Sand und Cocktails, Liegestühle und Musik. Am Sonntag wird Brunch serviert, samstags Jazz gespielt und wochentags gibt es neuerdings Mittagsmenüs. An Wochenenden ist daher vor allem bei Schönwetter mit großem Andrang zu rechnen.

Adresse: Herrmannpark bei der Urania

Erreichbarkeit: U1, U4 bis

"Schwedenplatz", Ausgang Urania

und dann hinunter zum citynahen Donaukanal-Ufer

Badeschiff Wien. Der einzige Hot Spot am Donaukanal, wo man auch schwimmen kann, ist das Badeschiff mit seinem Pool-Deck. Mit 30 Metern Länge und 1,60 Metern Tiefe lädt dieser am kleineren der eigentlich zwei Schiffe zum Planschen ein, ganz nach dem Vorbild der Strombäder von Anno Dazumal. Ansonsten gibt es noch ein Sonnendeck, eine Bordküche und den Laderaum, in dem des nächtens gefeiert wird. Am Ufer entlang des Badeschiffes ergänzen eine große Sonnenliegen-Holzterrasse mit Saftbar und Eisstand sowie eine Kinder-Erlebniszone mit Strand und Aquatunnel das Angebot des Badeschiffes, das zwischen Schwedenbrücke und Urania ankert.

Adresse: 1010 Wien,

an der Donaukanallände zwischen

Schwedenplatz und Urania

Erreichbarkeit: U1, U4 "Schwedenplatz" und dann zu Fuß Richtung Urania hinunter zum Donaukanal-Ufer

Sand in the City. Noch einmal - vielleicht das letzte Mal nach diversen wirtschaftlichen Turbulenzen - eröffnet der Sandstrand am Heumarkt dieses Jahr. Ohne direkte Nähe zum Wasser vermittelt das im Winter als Eislaufplatz genutzte Areal hinter dem Konzerthaus dennoch Karibik-Feeling. Dazu tragen Sonnenbetten, Palmen und Cocktail- sowie Gastro-Stände bei. Der Wellness-Beach verführt zu Tae Bo, Zumba oder Hot Iron. Am Little Pirate Beach können sich die Kinder austoben und auch für Beachvolleyball-Fans ist ein Plätzchen reserviert.

Adresse: 1030 Wien,

Lothringerstraße 22

Erreichbarkeit: U4 bis "Stadtpark", dann 3 Minuten zu Fuß zum Eingang des Wiener Eislaufvereins

100 tage sommer. Auch am südlichen Stadtrand von Wien sind Sonne, Strand und Cocktail-Feeling gefragt. In Brunn am Gebirge lockt inzwischen schon zum vierten Mal "100tage sommer" mit einem großzügigen Areal von 60.000 Quadratmetern rund um einen gepflegten Schwimmteich und teils schattigen Liegewiesen mit altem Baumbestand. Aber auch Sandstrand, Beachvolleyball-Platz, Fußballplatz und vor allem der edle Lounge-

bereich mit Designermöbeln laden zum Verweilen ein. Ob mit Familienausflug zum sanierten Kinderteich oder Chillen im Szenelokal "Sunset Bar" am Steg, der gepimpte Badeteich ist längst kein Geheimtipp mehr und am Wochenende bei Schönwetter meist gut besucht.

Adresse: 2345 Brunn am Gebirge,

Wiener Straße 196

Erreichbarkeit: Mit dem Auto über die A2 (Ausfahrt SCS, Brunn am Gebirge), Badner Bahn bis "Vösendorf/SCS" dann zu Fuß ca. 10 Minuten bzw.

Bus Nr. 207 oder 265 bis "Wiener Straße/Hotel Böck"