Zum Hauptinhalt springen

Der Traum vom Ausland

Von Matthias Nagl

Kommentare

Matthias Hattenberger und Emin Sulimani haben in den vergangenen Tagen einen Verein gefunden. Was die beiden Ex-Austrianer neben ihrem früheren Verein verbindet: Es ist zweifelsfrei kein Aufstieg geworden.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Beide hofften nach Ablauf ihres Vertrags auf einen Auslandstransfer, Sulimani wechselte zum Lask, Hattenberger landete bei Erstligist Grödig. Wenige Tage vor Transferschluss am 31. August haben sie aber immerhin einen Arbeitgeber gefunden und können ihren Beruf weiter ausüben. Feststellen mussten Sulimani und Hattenberger, dass jeden Sommer hunderte Spieler ohne Vertrag durch Europa ziehen und ihre Dienste feilbieten. Dass die Klubs da nicht mit Brennen unter den Fingernägeln auf zwei solide österreichische Bundesligakicker warten, ist aber nicht wirklich überraschend.