Zum Hauptinhalt springen

Die Angst vor der Telephobie

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 16 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Phobien sind en vogue. Ein bisschen Höhenangst, ein wenig Klaustrophobie oder Fremdenangst hat fast jeder. Kein Wunder, dass auch im TV die Neurotiker zum Vorschein kommen. Hatten sie einst nur kleine Ticks ("Fast hätte ich es vergessen, da wäre noch eine Frage, Sir!"), die man galant als taktische Tricks abtat, so sind sie nun unübersehbar krankhaft. Nachdem Parade-Neurotiker Monk den Boden bereitet hat, stehen nun auch in gemütlichen deutschen TV-Komödien, wie etwa bei "Angsthasen" am Mittwoch in ORF 2, Panikattacken im Mittelpunkt des Geschehens. Aufzüge, Autos und sogar Begräbnisse terrorisieren den Helden, der sich folglich immer wieder beim Psychotherapeuten einfindet. Die Angst ist - frei nach EAV - immer und überall. Wird bald sogar Fernsehen traumatisch wirken und die Telephobie um sich greifen?