Zum Hauptinhalt springen

Die besseren Präsidenten

Von Mathias Ziegler

Kommentare

Haben Sie schon einen Favoriten für die nächste US-Präsidentschaft? Ich schon. Meiner Meinung nach sollte Hollywood das wichtigste Amt in den USA besetzen. Im Film ist der US-Präsident nämlich meist ein guter und viel sympathischer als die realen Vorbilder, wie Arte am Sonntag mit einem Themenabend bewiesen hat. Während mein persönlicher Favorit Andrew Shepherd (1995, "Hello, Mr. President") ist, haben sich führende Historiker auf Josiah "Jed" Bartlett (1999 bis 2006, "Der Westflügel") als besten fiktiven US-Staatschef geeinigt.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Freilich kann man es auch übertreiben, wie beim Action-Präsidenten James Marshall (1997, "Air Force One"). Spätestens seit David Palmer und dessen Nachfolger Charles Logan (2001 bis 2006, "24") ist dafür verständlich, was für eine Bürde das Amt bedeutet und dass es auch George W. Bush nicht leicht hat . . .