Zum Hauptinhalt springen

Die Einsamkeit der Außenseiter

Von Christina Mondolfo

Wissen

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 20 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Nach der Welturaufführung im Juni 2002 hat die Staatsoper nun wieder das Auftragswerk "Der Riese vom Steinfeld" von Friedrich Cerha und Peter Turrini auf den Spielplan gesetzt. Für Turrini war es die erste

Arbeit als Opernlibrettist, für Cerha bereits die dritte Oper.

Das Thema ist das des Außenseiters in einer Welt, die ihm fremd ist und die ihn nicht akzeptiert. Die Figur des Riesen ist zwar eine historische (er lebte vor rund 120 Jahren in Salzburg), doch die Aktualität ist ungebrochen - wer anders ist, fällt zwar auf, doch die Akzeptanz dieses Andersseins ist heute wie damals kaum vorhanden.

Cerhas Musik differenziert deutlich zwischen dem langsamen, nahezu statischen Riesen, dessen Gefühlsausbrüche nur selten heftig sind, und der lebhaften, fast surrealen Umgebung: Melodiöse, getragene Passagen charakterisieren das menschliche Schauobjekt, das in Europa als Sensation herumgereicht wird, flirrende, lebhafte Passagen dagegen die Gaffer ebenso wie den Preußenkönig Wilhelm II. oder die britische Königin Victoria.

Turrinis Text bleibt bei beiden Seiten im Leben, beschränkt sich auf das Wesentliche. Die Provokation der Sprache tritt in den Hintergrund zugunsten des Ausdrucks von Liebe, Leid und Sensationsgier der Menschen.

Michael Boder führt das Orchester sicher durch die anspruchsvolle, aber zuweilen doch zu lange Partitur, lässt den Sängern Luft zum Atmen, ohne je den Faden zwischen ihnen und dem Orchester abreißen zu lassen.

Berührend, voll Trauer und einzig beseelt von seinem Wunsch nach einer Wiese, die seine Größe verstecken kann, verleiht Thomas Hampson dem Riesen Gestalt. Stimmlich herausragend, darstellerisch bewegend, ist er eine Idealbesetzung für diese Rolle. Milagros Poblador als kleine Frau meistert ihre "stimmmörderische" Partie problemlos. Solide auch Ildiko Raimondi als des Riesen Mutter Anja, Herwig Pecoraro als Klammerschneider, Alfred Sramek als Teufel/Sargtischler, Heinz Zednik als Wilhelm II./Rabbi Fleckeles und Wolfgang Bankl als Zirkusdirektor/Bürgermeister.