Zum Hauptinhalt springen

Die Extrawurst

Von Simon Rosner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Vor vier Jahren war Matthias Steiner Olympia-Siebenter für Österreich, nun ist er Goldmedaillengewinner für Deutschland. Dies deshalb, weil er mit dem heimischen Verband in Streit geriet, da dieser ihm nicht den gewünschten Privattrainer genehmigte. Man könnte es als Kleinkariertheit auslegen, doch vielmehr ist es die prinzipielle Vorgehensweise vieler, meist nicht gerade erfolgreicher Verbände, ihren Top-Athleten keine Extrawünsche zu erfüllen. In Österreich, einem Land, in dem die Furcht des Zukurzkommens ohnehin alles lähmt, sind Extrawünsche nicht erwünscht. Andere Athleten könnten sich ja ungerecht behandelt fühlen. Der Gedanke, dass Sportler, die bereit sind, mehr zu arbeiten und zu investieren als andere, aber genau dieser Extrawünsche auch bedürfen, um am Ende Medaillen zu holen, hat sich hierzulande noch kaum durchgesetzt.