Zum Hauptinhalt springen

Die TV-Welt wird es verkraften

Von Barbara Dürnberger

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der Schock, dass ORFeins nun tatsächlich den seit jeher an Quotenschwäche laborierenden Vorabend-Klassiker "Chili" einstellt, sollte mittlerweile verdaut sein. Mitten in der friedlichen Vorweihnachtszeit setzte ATV jetzt aber noch einen drauf und gab ebenfalls ein hauseigenes Opfer im Vorabend bekannt. Es hilft nichts, sparen müssen schließlich alle. Auch jene, die es sich eigentlich nicht leisten dürften. Ab Februar verzichtet der österreichische Private jedenfalls auf sein Lifestyle-Format "ATV life". Für Ersatz ist aber schon gesorgt. Jenes Format, das einst Dominik Heinzl zu unverhofftem Society-Ruhm verhalf, soll wieder aufgewärmt werden. Mit neuer weiblicher Doppel-Moderation und auf 15 Minuten Sendezeit reduziert, läuft sie dann bald wieder, die einst erfolgreiche "Hi Society". Grund genug, sich von der Notwendigkeit dieser Programmänderung zu überzeugen. "Top"-Themen des "ATV life"-Mittwochabends: die Überwinterung des österreichischen Tierreichs, ein Geschlechterkampf in Form eines Reifenwechsel-Wettbewerbs und das Berufsleben einer Farb- und Stilberaterin. Die restliche Sendezeit wurde dann noch mit mehr oder eher weniger interessanten Neuigkeiten aus der Welt der internationalen und nationalen A- bis Z-Prominenz gefüllt. Soweit keine Überraschungen. Weder interessante Höhepunkte noch sich prügelnde Moderatoren gab es zu sehen. Dass Ende Jänner die letzte Sendung ausgestrahlt wird, ist also nicht weiter tragisch - die TV-Welt wird es schon irgendwie verkraften.