Zum Hauptinhalt springen

Die Unvollendete

Von Hermann Sileitsch

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Investoren suchen händeringend sichere Anlageklassen. US-Staatsanleihen verlieren gerade ihren Nimbus als risikofreies Investment. Paradoxerweise bleiben die Papiere dennoch gefragt: Anleger haben gar keine Alternative zu den US-Schuldpapieren. Es gibt keine Papiere, die ähnlich stark gehandelt werden - auch, weil sich die EU bisher nicht zur gemeinsamen Schuldenaufnahme mit eigenen Anleihen ("Eurobonds") durchringen konnte.

Mangels Alternativen sind deutsche Bundesanleihen gefragt wie nie, obwohl sie kaum Zinsen abwerfen. Schön für unsere Nachbarn, tragisch für die Eurozone. Das verstärkt den Dominoeffekt, der ein Land nach dem anderen unter den Rettungsschirm treibt.

Die Erleichterung über das zweite EU-Paket für Griechenland währte nicht einmal eine Woche. Sogar Europas Banken haben das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit von Spanien und Italien verloren und ziehen ihr Geld zurück. Sollte eines dieser Länder kippen oder Frankreich als Garantiegeber mit Top-Bonität ausfallen, wäre der Eurorettungsfonds EFSF wohl am Ende - und echte Eurobonds unausweichlich.