Zum Hauptinhalt springen

Diskussion um Kater mit Vogelgrippe

Von WZ Online

Wissen

Experten uneins über die Bedrohung | Die mit dem gefährlichen Vogelgrippe-Virus H5N1 infizierte Katze auf der Ostseeinsel Rügen in Deutschland hatte nach Behördenangaben keinen Kontakt zu Menschen. Angeblich handelte es sich um eine streunende Katze.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Erstmals seit Ausbruch der Vogelgrippe war das Virus in Europa bei einem Säugetier gefunden worden. Ob es sich um den aggressiven Asia-Stamm handelt, an dem Menschen in Asien erkrankten und starben, wird noch untersucht.

Experten haben nach dem Fund konträre Meinungen geäußert. "Schweine können menschliche Grippeerreger und die Vogelgrippe gleichzeitig in sich tragen. Und sie können die Krankheit in einer neuen Form an Menschen zurück übertragen", erklärte die Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Maria Cheng, gegenüber der Nachrichtenagentur AP. (s. Pandemie )

Der Präsident des Robert Koch-Instituts, spielte das Ansteckungsrisiko für Menschen hingegen hinunter. "Eine Katze erhöht noch nicht das Bedrohungspotenzial für den Menschen", sagte Kurth am Dienstagabend in der ARD.

Das Bedrohungspotenzial konzentriere sich derzeit auf Südostasien, wo die Entwicklung beobachtet werden müsse, sagte Kurth. Es sei in der Wissenschaft auch noch nicht beschrieben worden, dass sich ein Mensch an einer Katze infiziert habe. "Insofern kann man hier wirklich beruhigt sein." Dennoch sollte man mit einer schwer kranken Katze sofort zum Tierarzt gehen und nicht mit ihr schmusen.

Der Chef der deutschen Tierärzte, Hans-Joachim Götz, hatte zuvor vor einer eventuell gestiegenen Vogelgrippe-Gefahr für den Menschen gewarnt. Götz sagte der "Leipziger Volkszeitung", es müsse jetzt "sehr genau geprüft werden, ob künftig auch eine Übertragung von Katze auf Katze möglich ist oder sogar von Katze auf Mensch".

Gefährliche Variante in Bayern und Schweden

In Bayern gab Landesumweltminister Schnappauf (CSU) bekannt, dass bei zwei toten Wildvögeln das H5N1-Virus festgestellt worden sei. Auch aus Schweden wurden H5N1-Infektionen gemeldet.