Zum Hauptinhalt springen

Ein Bild lügt mehr als tausend Worte

Von Wolfgang Vogel

Leserforum

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 7 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Ganz Seewalchen ist in Aufruhr. Ein Einkaufszentrum soll gegen den Willen der Bevölkerung mittels dringendem Antrag durchgepeitscht werden. Das Ganze in der 200 Meter Zone um den Attersee. Und dazu das Foto der sehr idyllische gelegenen Insel Litzelberg, was den Eindruck erweckt, als wolle man den Reichen und Schönen mit den Banalitäten der tägliche Nahrungssuche das Leben schwer machen.
Was wirklich geschah: bei der Autobahnabfahrt "Seewalchen" möchte ein Supermarkt eröffnen und ein paar Fachmärkte errichten. Sein gutes Recht, da der Gesetzeslage - fast - entsprechend. Gleich daneben ist auch ein neuer Bahnhof. Das Ganze war nur eine Spur zu groß konzipiert, weshalb das Land eine Reduktion des Projektes verlangte.
Um bestehende Geschäfte zu schonen, wollte der Gemeinderat seine Stellungnahme möglichst bald abgeben und wählte dazu den "Dringlichen Antrag" der nicht an die 14 Tage Frist vor der Gemeinderatsitzung gebunden ist. Dort wurde mehrheitlich Stellung für das Projekt bezogen und die Bitte ausgesprochen, beim Branchenmix die lokale Geschäftswelt zu berücksichtigen.
Die Insel Litzelberg ist gut fünf Kilometer von diesem "Tatort" entfernt.