Zum Hauptinhalt springen

"Erste" punktet im Halbjahr: Betriebsergebnis plus 58%

Von Rosa Eder

Wirtschaft

In den 90er Jahren hat sich die Zinsspanne der österreichischen Banken stetig verschlechtert, bis 1999 mit 1,34% ein Tiefpunkt erreicht wurde. Nun geht es wieder bergauf, ist Erste-Bank-Generaldirektor Andreas Treichl überzeugt. Der Konzern der Erste Bank erwirtschaftete im 1. Halbjahr 2001 eine Zinsspanne von 1,70% (nach 1,50% im Jahr 2000) und konnte den Zinsüberschuss um 78% auf 670 Mill. Euro steigern.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Nach Bereinigung um die Effekte der Einbeziehung der Ceska sporitelna und der Slovenska sporitelna betrug der Anstieg immer noch 10,6%, sagte Treichl gestern, Mittwoch, bei der Präsentation der Halbjahresergebnisse.

Das Betriebsergebnis erhöhte sich um 58% auf 314,2 Mill. Euro, 22% davon stammten aus der Ceska sporitelna. "Wir haben die CS mit 3,5 Millionen Kunden übernommen, derzeit sind es bereits 4 Millionen. Auch die Einlagen sind stark gestiegen", berichtete Treichl über die erfolgreiche tschechische Tochter, die ab 17. September mit einem neuen Logo auftritt.

Die Slovenska sporitelna trug 9,5% zum Betriebsergebnis bei. Ihre Integration in den Erste-Konzern laufe wesentlich einfacher als jene der CS, so Treichl.

"Big Bang" am 17. Juli 2002

Der Erste-Bank-Chef kündigte für den 17. Juli des Jahres 2002 einen "Big Bang" im heimischen Sparkassensektor an: An diesem Tag werde die einheitliche IT-Plattform der Erste Bank und der österreichischen Sparkassen Realität. Dann könnten Kunden der Erste Bank AG und der Sparkassen auf ein gemeinsames Netz zugreifen.