Zum Hauptinhalt springen

Eybl schneidet gut ab

Von Petra Medek

Wirtschaft

Der an der Brüsseler Wachstumsbörse notierte Textilfabrikant Eybl International mit Sitz in Krems konnte im ersten Halbjahr 1999 erneut zulegen und über dem Markt wachsen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 24 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) in der Gruppe legte zum Halbjahr um 54,5% auf 92,7 Mill. Schilling zu, das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 37,1% auf 101,1 Mill. Schilling.

Der Umsatz erhöhte sich gegenüber der Vergleichsperiode 1998 um 17,2% auf 1,84. Mrd. Schilling. Die Automobilindustrie in Deutschland legte hingegen um 6% auf 2,94 Mill. Einheiten zu, erklärte der

Eybl-Vorstand gestern vor Journalisten.

In diesen Kennzahlen sei die Deutsche Bobinet GmbH, die per 31. Juni übernommen wurde, nicht enthalten, so Vorstandschef Rudolf Pauli. Durch Bobinet sei Eybl nun als Komplettanbieter unter den Top 3

in Europas Autotextilbranche gereiht. Bobinet könne derzeit nicht mit "starken Ergebnissen protzen", soll sich aber über Synergieeffekte rasch zu einer ertragsfähigen Tochter entwickeln, so Pauli

weiter. Das EGT das Gesamtjahres soll bei rund 200 Mill. Schilling liegen.