Zum Hauptinhalt springen

Fahnder sind Mladic auf den Fersen

Von WZ Online

Europaarchiv

Die Verhaftung des mutmaßlichen Kriegsverbrechers und einstigen Militärchefs der bosnischen Serben, Ratko Mladic, steht nach einem Bericht der bosnischen Tageszeitung Dnevni avaz kurz bevor.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

In der vergangenen Woche hätten sich Vertreter der Geheimdienste Serbiens, Montenegros, Kroatiens und Bosnien-Herzegowinas in Belgrad getroffen, um die Verhaftung des früheren Militärchefs der bosnischen Serben vorzubereiten.

Die Verhaftung des vom UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Angeklagten sei "eine Frage von Tagen", hieß es in dem Blatt weiter. Die Ergreifung von Mladic sei schwierig, weil mit seinem Widerstand oder mit seinem Selbstmord gerechnet werde.

Erst vor fünf Wochen war der frühere bosnische Serben-Führer Radovan Karadzic nach rund 13 Jahren Flucht verhaftet und dann nach Den Haag ausgeliefert worden. Karadzic war der politische Führer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg und soll bei den vielen schweren Kriegsverbrechen im Hintergrund die Kommandos gegeben haben.

Die Anklage des UNO-Tribunals für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien (ICTY) wirft Mladic wie Karadzic im Zusammenhang mit dem Massaker in Srebrenica 1995 Genozid sowie weitere Kriegserbrechen während des Bosnien-Krieges (1992-1995) vor.

Anders als sein politischer Chef Karadzic hatte Ex-General Mladic nach Kriegsende jahrelang in Belgrad gelebt und war erst 2002 untergetaucht. Eine Zeitlang versteckte er sich daraufhin in serbischen Militäranlagen, dann wohnte er in Mietwohnungen in Belgrad, wie später bekannt wurde.