Frauen gehen in Führung

Von Maren Wölfl

Gastkommentare
Maren Wölfl war lange Führungskraft in großen, internationalen Unternehmen. Als Business Coach, TEDx Speaker und Autorin macht sie sich für das Thema Mütter in Führungspositionen stark. Ihr Buch "Kind und Karriere - es geht beides! Impulse für Frauen in Führung" ist Anfang 2023 im Springer Verlag erschienen (www.femalewakeupcall.com).
© Katharina Schiffl

Das große Potenzial für Wirtschaft und Politik darf nicht liegen gelassen werden.


In Unternehmen, vor allem in den Führungsetagen, sind Frauen immer noch unterrepräsentiert und Mütter gelten oft als Störfaktoren. Warum? Weil . . . nun, weil weibliche Führungskräfte in ihrem Potenzial unterschätzt, die Kompetenzen von Müttern nicht gesehen und die positiven Effekte von diversen Teams nicht als Priorität betrachtet werden. Frauen bringen allerdings genau die Kompetenzen und Fähigkeiten mit, um die drängenden Probleme zu lösen und eine erfolgreiche Zukunft und eine bessere Arbeitswelt möglich zu machen.

Eines der drängendsten Probleme, mit denen sich unsere Wirtschaft konfrontiert sieht, ist der Fachkräftemangel, der sich zu einem Arbeitskräftemangel auswächst. Frauen und Mütter sind ein Schlüssel zum Erfolg, denn hier kann in den Unternehmen ein großes Potenzial gehoben werden. Das heißt zum Beispiel: Sie sollten für Frauen attraktiver werden, eigene Vorurteile unter die Lupe nehmen und interne Prozesse transparent und fokussiert gestalten. Das Gütesiegel "Familienfreundliches Unternehmen" ist hier ein möglicher Weg, auch um das Karenzmanagement zu professionalisieren. Unternehmen sollten mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und beim Arbeitsort ermöglichen und auch das große Thema Teilzeit neu denken.

Für uns als Gesellschaft - für Frauen wie Männer, für Eltern - stellt sich die Frage: Wie ist es möglich, Karriere und Kind zu vereinbaren, damit unterschiedliche Lebenskonzepte Platz haben - für alle? Wie können wir noch nachhaltiger für die Veränderungen des traditionellen Rollenbildes von Mann und Frau wirken? Und vor allem sehr aktuell auch: Wie ist es möglich, Führung in Teilzeit möglich zu machen, damit 25 Prozent der Bevölkerung mitgedacht werden?

Frauen machen Unternehmen erfolgreicher

Denn dies wäre ein Weg hin zu mehr Diversität in den Führungsetagen von Wirtschaft und Politik. Mehr Frauen in Führungspositionen sind unbedingt notwendig. Weil Frauen Kompetenzen mitbringen, die nachhaltigeres Führen ermöglichen; Kompetenzen, mit denen Frauen die Lösung vieler drängender Problem erfolgreicher angehen. Etliche Studien belegen, dass Frauen einen zukunftsfähigen Führungsstil pflegen und bei Leadership Skills besser abschneiden als Männer (siehe mein neues Buch "Kind und Karriere - es geht beides!").

Frauen sind also hervorragende Führungskräfte. Sie machen Unternehmen erfolgreicher: Jene mit einem Frauenanteil von mehr als 30 Prozent im Top-Management weisen signifikant bessere Finanzergebnisse auf als Unternehmen mit weniger Frauen. In den meisten Führungskompetenzen, die wir dringend in Wirtschaft und Politik brauchen, schneiden Frauen besser ab: Sie zeigen zum Beispiel mehr Initiative, lernen schneller, kommunizieren klarer und produktiver, orientieren sich stärker an Resultaten, inspirieren und motivieren andere besser, sorgen für mehr Entwicklung anderer, sorgen für bessere Zusammenarbeit und Teamwork und treffen bessere Entscheidungen. Frauen führen auch in Krisen besser, das hat nicht nur die McKinsey-Studie "Women in Workplace 2021" bestätigt.

Wir brauchen für erfolgreiche Unternehmen, für eine Politik, die die Rahmenbedingungen für eine bessere Welt für uns und unsere Kinder schafft, für ein friedvolleres Zusammenleben, alle Kompetenzen, die uns zur Verfügung stehen. Bloßes Schwarz-Weiß-Denken reicht nicht. Meine Vision ist eine bunte Welt, in der alle Perspektiven auf ein Problem, alle Herangehensweisen, alle Lösungsansätze, alle Zukunftschancen wahrgenommen und genutzt werden.

Mehr authentische Frauen in Führungspositionen

Wir brauchen nicht ausschließlich Frauen in Führungsposition. Aber wir brauchen mehr Frauen, die in Führungspositionen hineingehen können. Damit sind nicht Frauen gemeint, die "ihren Mann stehen", sich also männlichen Verhaltensweisen und Skills angepasst haben, sondern authentische Frauen, die auf ihre weiblichen Kompetenzen vertrauen und diese mutig in Wirtschaft und Politik einbringen: Empathie, Fürsorglichkeit, Intuition. Fähigkeiten, die durch den Alltag von Müttern noch verstärkt werden, wie Organisationstalent, Flexibilität, ein Sinn für Nachhaltigkeit und Augenhöhe.

Ich bin mir sicher, wenn mehr Frauen und Mütter in Führung gehen, machen auch Wirtschaft und Politik einen gewaltigen Schritt nach vorne, und wir finden neue Lösungen, an die wir vielleicht heute noch gar nicht denken.