Zum Hauptinhalt springen

Frauen können ja so grausam sein

Von Barbara Dürnberger

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 11 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wieder einmal ist es Dienstagabend der Sender Sixx, der den Balanceakt zwischen Unterhaltung und Geschmacklosigkeit mehr schlecht als recht meistert. Beim Zappen fällt auf: Da gibt es eine Serie, die den Anschein erweckt, rund um die Uhr ausgestrahlt zu werden und in der regelmäßig Frauen ermutigt werden, sich von ihrer dunkelsten Seite zu zeigen. Getarnt unter dem Titel "Die perfekte Hochzeit", nehmen vier Bräute jeweils an der Hochzeit der anderen teil und beurteilen das Erlebte nach strengen Kriterien. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt eine Hochzeitsreise. Soweit die Spielregeln - möge der Zickenkrieg beginnen. Denn was da an Nettigkeiten ausgetauscht wird, ist wirklich einmalig. Die Hochzeit einer anderen Kandidatin als "lächerlich" zu bezeichnen, wirkt dabei harmlos. Frauen können ja so grausam sein. Für Sympathie ist kein Platz, das Motto heißt: Lästern für die Quote. Damit es auch genug zu lästern gibt, hat man etwa eine Kandidatin dabei, die ihren Mitstreiterinnen erklärt, sie werde exakt 6000 Euro für ihre Hochzeit ausgeben. Immerhin sei das jener Betrag, den sie bei ihrer letzten Scheidung erhalten habe. Eh irgendwie logisch. Der Gewinn muss wirklich alles übertreffen, wenn dafür der "schönste Tag im Leben einer Frau" für bissige Kommentare von völlig fremden Menschen geopfert wird. Idee für eine Fortsetzung: In einem Jahr könnten sich die Kandidatinnen doch wieder treffen und wetteifern, wer das hübscheste Kind geboren hat - bissige Kommentare inklusive.