Zum Hauptinhalt springen

Führungskräfte von morgen im Anflug

Von Bernhard Holzer

Wirtschaft

Erstmals überhaupt hält die kommende internationale Wirtschaftselite ihren alljährlichen Weltkongress in Wien ab. Eine gute Möglichkeit für die Donaumetropole, sich potentiellen Investoren zu präsentieren.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die Vorbereitungen für den vom 24. bis zum 29. Oktober 2005 in Wien tagenden Weltkongress der jungen internationalen Wirtschaft (JCI) laufen auf vollen Touren. Wie schon im vergangenen Jahr im japanischen Fukuoka, werden auch diesmal an die 5.000 jungen Unternehmer und Führungskräfte aus über 100 Ländern erwartet.

Mit 250.000 Mitgliedern und über einer Million Alumnis, zu denen unter anderem Schwergewichte wie Ex-US-Präsident Bill Clinton oder UNO-Generalsekretär Kofi Annan zählen, ist die JCI die

größte internationale Vereinigung von Jungunternehmern. Das Potential ist laut Peter Lehner, dem Bundesvorsitzenden der Jungen Wirtschaft Österreich, enorm: "Mit dem 60. JCI-Weltkongress in Wien rückt der Standort Österreich in den Blickpunkt der künftgen Spitzen-Entscheider. Eine große Chance für Stadt und Land, den dynamischen Standort mitten im "neuen" Europa zu präsentieren. Das Bild von Österreich, das Kongressteilnehmer mit nach Hause nehmen, kann Investitionsentscheidungen verändern."

Auch rund um Seminare, Trainings und Vorträge wird laut Mitorganisator Walter Gröblinger einiges geboten. "Neben der traditionellen Länderschau haben wir auch eine Business Messe im Austria Center auf die Beine gestellt, um neben internationalen vor allem auch österreichischen Firmen eine Präsentationsplattform zu bieten."

Für alle, die kommen wollen, hat Peter Lehner dann auch noch drei wirklich gute Argumente: "Kontakte, Kontakte, Kontakte - und das weltweit."

Weitere Infos unter:

http://www.jci-vienna2005.com