Zum Hauptinhalt springen

Fußball-Overkill

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 24 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Langsam wird es mir peinlich, auf Fragen von Bekannten zu antworten. Denn die an und für sich unschuldige Frage, welche TV-Sendung ich am Abend zuvor gesehen hätte, bringt zu meinem Entsetzen

immer nur die gleiche Antwort mit sich: Fußball. Ja, es ist wahr. ORF-Generalintendant Weis leidet darunter und ich mit ihm. Seit Tagen dreht sich alles um das Leder, das in Wahrheit schon längst

Plastik ist: Champions League, UEFA-Cup, Meisterschaft, EM-Qualifikation. Doch die Schuld liegt nicht unbedingt bei der UEFA, die auf Live-Übertragungen pocht, sondern eher an der

Ausstrahlungspraxis. Die Champions-League-Zusammenfassungen könnte man in Zeiten des Überflusses auch durchaus knapper gestalten, man muss schließlich ja nicht jede Einwechslung zeigen. Auch die auf

Spannung aufgebauten ORF-Kommentare, die in Urzeiten des Europacups durchaus sinnvoll waren, werden spätestens nach Mitternacht ziemlich ermüdend. Die Berichte selbst leiden unter dem jeweiligen

Spiel- und Kommentarniveau. Hie und da würde man sich ein bisschen mehr Analyse statt Seitenblicke-Klatsch wünschen. In Ansätzen bringt dies der Ex-Frauensender "TM3" zusammen, beim ORF widersteht

man dieser Versuchung weiterhin.

Für alle Leidtragenden an dieser Stelle eine gute Nachricht: Der derzeitige Fußball-Overkill wird sich in einigen Wochen legen, da beginnt nämlich wieder die M(aier) & M(eißnitzer)-Mania, schlicht

Ski-Weltcup genannt.