Zum Hauptinhalt springen

Heute schon die Oma gegossen?

Von Judith Belfkih

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 6 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die zunehmende Individualisierung der menschlichen Lebensbereiche macht vor keinem Thema halt. Auch nicht vor dem Leben nach dem Tod - zumindest in Bezug auf die sterblichen Überreste. Kurz vor dem nahenden Heiligen- und Seelenfest flattert wieder Werbung für die Planung der eigenen Bestattung ins digitale Postfach. Gestalteten sich die Wahlmöglichkeiten der letzten Ruhestätte in der Vergangenheit relativ überschaubar - etwa zwischen dem Familiengrab der Herkunftsfamilie oder doch neben der Schwiegermutter -, so hat die sich immer mehr ausdifferenzierende Dienstleistungs- und Erlebnisgesellschaft auch in diesem Bereich eine Vielzahl an Alternativen geschaffen - mit einem letzten persönlich gestalteten Statement.

Die Palette ist umfassend wie das Leben: Da gibt es die Luxusklasse der Edelsteinbestattung, bei der die Liebe zu einem nahen Menschen sich in absoluter Schönheit "verfestigen" soll - beworben mit "ein Juwel von einem Mensch" - Kostenpunkt zwischen 1200 und 50.000 Euro, je nach Karat. Schlichter sind die vielen Formen der Naturbestattung - die Donau, Seen, ein Baum, ein Berg oder die Luft können hier als letzte Wohnstatt gewählt werden. Das Motto dabei: "Freiheit für die irdische Hülle". Jüngstes Produkt ist die erste bepflanzbare Urne, bei der Hinterbliebene die Rückkehr ihrer Liebsten - genauer gesagt der Nährstoffe in deren Asche - in den ewigen Kreislauf der Natur in edelem Augarten-Porzellan im eigenen Wohnzimmer erleben können. "Erinnerung erblüht, im eigenen Zuhause" wird das 700-Euro-Produkt beworben. Das Leben nach dem Tod war schon immer ein lukratives Geschäft.