Zum Hauptinhalt springen

Ikea droht Steuernachzahlung in den Niederlanden

Wirtschaft

Die EU-Kommission steht laut Insidern vor dem Abschluss ihrer
Steuer-Ermittlungen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 4 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Brüssel/Stockholm/Leiden. Die EU-Kommission steht Insidern zufolge vor dem Abschluss ihrer Steuer-Ermittlungen gegen den schwedischen Mutterkonzern der Ikea-Möbelhäuser. Ikea drohe im Zusammenhang mit fragwürdigen Steuer-Praktiken in den Niederlanden eine Nachzahlung von Millionen von Euro, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die EU-Kommission wollte die Informationen nicht kommentieren. Die EU-Wettbewerbsbehörde hatte die Untersuchung vor zwei Jahren eingeleitet. Ikea-Filialen müssen Franchise-Gebühren an eine Gesellschaft in den Niederlanden abführen, Gelder werden nach Erkenntnissen der EU-Behörde nach Luxemburg weitergeleitet, wo sie nicht versteuert werden müssen. Ikea verschaffe sich so einen unfairen Wettbewerbsvorteil. (reu/kle)