Zum Hauptinhalt springen

Immoeast: Ibag-Vorstand weiß nichts von Geldflüssen

Von WZ Online

Wirtschaft

Auch Gerhard Pauser, Vorstand der Immofinanz Beteiligungs AG, die der Immoeast 512 Mio. Euro schulden soll, weiß nichts davon, dass die von im geführte nicht operative Gesellschaft im vergangenen Jahr eine entsprechende, angeblich 900 Mio. Euro schwere Zahlung von der Immoeast bekommen haben soll.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 15 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Wenn ein Geldfluss stattgefunden hat, war das ohne Wissen von Vorstand und Aufsichtsrat", sagte Pauser am Freitag. Pauser bestätigte damit gleichartige Aussagen aus dem Aufsichtsrat der Gesellschaft.

Angesichts des Eigenkapitals der Ibag von 72.000 Euro hätte er den Aufsichtsrat bei jeder Geldbewegung von nur 1 Mio. Euro um die Genehmigung gefragt, sagte der frühere Notar. Pauser, der nach eigenen Aussagen nichts für seine Vorstands-Tätigkeit bekommt, ist zufällig draufgekommen, dass er rein rechtlich seit einigen Jahren eigentlich gar nicht mehr Vorstand der Ibag ist, weil 2004 "vergessen" wurde, seinen Vertrag zu verlängern. Laut Pauser-Angabe vom Freitag waren er und auch der heutige Immofinanz-Finanzchef Christian Thornton für die Ibag-Konten zeichnungsberechtigt.

Ob er sich bei der Aufsichtsatssitzung am kommenden Dienstag verlängern lässt, weiß er nicht, "aber eher nicht". Es sei im übrigen auch nicht auszuschließen, dass die Aufsichtsräte geschlossen zurücktreten, deutete Pauser an. (APA)