Zum Hauptinhalt springen

Indische Rakete explodiert

Von WZ Online

Politik

Eine indische Weltraumrakete, die einen Kommunikationssatelliten ins All befördern sollte, ist kurz nach dem Start explodiert. Der vom südindischen Raumfahrtzentrum Sriharikota abgefeuerte Flugkörper ging in Rauch und Flammen auf.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Der ursprünglich für den 20. Dezember geplante Start der GSLV-F06 war auf Samstag verschoben worden, nachdem Ingenieure einen Defekt in einem aus Russland stammenden Antrieb entdeckt hätten.

Im Juli hatte eine indische Rakete fünf Satelliten ins All gebracht. Im April war die erste in Indien hergestellte Rakete, die mit sogenannten kryogenen, also sehr kalten Treibstoffen betrieben wurde, kurz nach dem Start wegen eines Defektes in den Golf von Bengalen gestürzt.

Rückschlag

Der Absturz stellte einen Rückschlag für die ambitionierten Raumfahrtpläne Indiens dar. Das Land will 2016 seine erste bemannte Raumfahrtmission starten und seinen Anteil am Milliarden-Geschäft mit kommerziellen Satelliten weiter ausbauen.

(APA, Reuters, UNI)