Zum Hauptinhalt springen

Infotainmentfirma Deuromedia beantragte Sanierungsverfahren

Von Kid Möchel

Wirtschaft

Multimedia-Spezialist hat prominente Eigentümer: Tojner, GEP, Hemetsberger.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 12 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wien. Die Deuromedia Technologies Entwicklungs- und Vertriebs GmbH ist ein Nischenplayer auf dem Multimediamarkt. Die kleine Firma aus dem dritten Wiener Gemeindebezirk bezeichnet sich selbst "als einen der weltweit führenden Provider von Infotainment-Lösungen, die auf dem Internetprotokoll basieren (Internet-TV) und in Spitälern, Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen zum Einsatz kommen. Doch der Hotelmarkt stagnierte, Deuromedia musste einen Insolvenzantrag stellen. Laut AKV und Creditreform wird den Gläubigern im Zuge eines Sanierungsplans 20 Prozent Quote geboten.

Negative Ertragslage

"Die Ertragslage der vergangenen beiden Jahre war durchgehend negativ", heißt es im Insolvenzantrag. "Die Lage von Deuromedia hat sich 2010 deutlich verschlechtert." So habe die Wirtschaftskrise vor allem auf die Hotellerie und somit auch auf Deuromedia durchgeschlagen. So wurden Projekte gestoppt oder "die Entscheidungsfindung bei Hotelprojekten von zwei bis drei Monaten auf ein bis zwei Jahre erstreckt". Doch man hoffte auf eine Trendumkehr, doch diese stellte sich nicht ein. Laut Insolvenzantrag beträgt die Überschuldung rund 2,44 Millionen Euro. In der Bilanz 2010 wird der Bilanzverlust mit 4,14 Millionen Euro beziffert, davon entfallen 2,83 Millionen Euro auf den Verlustvortrag aus dem Jahr 2009.

Prominente Gesellschafter

Die Gesellschafterliste von Deuromedia ist prominent besetzt. Neben dem Finanzinvestor Global Equity Partner (GEP) von Michael Tojner, der über mehrere Fonds und Gesellschaften Kern-Eigentümer ist, sind der Investmentbanker Wilhelm Hemetsberger, der Meinl Bank-Vorstand Robert Kofler, der Beteiligungsfonds-Manager Herbert Herdlicka und der ehemalige Meinl Bank-Prokurist Oswald Held an Bord.

"Deuromedia hat eine Toplösung für Multimediaplattformen, die in Mandarin, Hyatt und Oriental Hotels zum Einsatz kommt", sagt ein Sprecher von GEP zur "Wiener Zeitung". "Es war kein einfacher Markt in den vergangenen Jahren, deshalb ist Deuromedia in Schieflage geraten. Die Eigentümer glauben aber unverändert an das Unternehmen." Deuromedia werde restrukturiert.