Zum Hauptinhalt springen

"Jedes Menschenleben ist es wert, gerettet zu werden"

Von WZ Online

Politik

Gemeinsame Erklärung von Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Mitterlehner zur Flüchtlingstragödie.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 8 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

"Es darf nicht sein, dass Menschen, die vor Krieg und Terror flüchten, um ihr Leben zu retten, dieses in den Händen von Kriminellen verlieren", zeigen sich Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zutiefst betroffen über die Tragödie, bei der in einem Schlepper-Lkw 71 Menschen ums Leben gekommen sind.
 
"Die Bundesregierung hat in den vergangenen Tagen eine Reihe von Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene initiiert, um für einen menschenwürdigen, anständigen Umgang mit der Situation geflohener und vertriebener Menschen umzugehen. Gleichzeitig unterstreicht die Bundesregierung, dass Schlepperei als Verbrechen gegen die Menschenwürde zu sehen ist und Justizminister Wolfgang Brandstetter bereits die nötigen Schritte setzt, um dieses Verbrechen härter zu bestrafen", heißt es in der Aussendung der Regierungsspitze.

"Wir haben die Pflicht, Menschen zu helfen, die in ihrem eigenen Land von Krieg und Terror bedroht sind. Asyl ist ein Menschenrecht, das unteilbar ist", so Bundeskanzler und Vizekanzler. Die Bundesregierung setzt damit ein klares Signal gegen "Hetzer, die von Flüchtenden reden, als wären sie nichts wert. Jedes Menschenleben ist es wert, gerettet zu werden".