Zum Hauptinhalt springen

Justizministerin fordert Anerkennung von Kinderehen.

Von Robert Cvrkal

Leserforum
Verkehrte, verrückte Welt, wo Frauen und Kinderrechte durch Rechtskolonialisierung außer Kraft gesetzt werden.

Die CDU spricht von einem Skandal, weil Antje Niewisch-Lennartz sich gegen die geplante automatische Aufhebung von Kinderehen, wenn ein Partner bei der Trauung jünger als 16 Jahre gewesen ist, ausgesprochen hat. Bei Trauungen, wenn ein Partner zwischen 16 und 18 Jahren alt war, sollen in Zukunft die Familiengerichte über die Rechtmäßigkeit der Ehe entscheiden.

Kinderehen sind meines Erachtens durch nichts zu rechtfertigen und auch "Die UN-Kinderrechts-Konvention regelt eindeutig, dass eine Ehe erst ab 18 gültig ist" (Aussage von Johannes Schmidt vom Kinderschutzbund Niedersachsen).

Die Grüne Justizministerin will differenzieren, wobei der CDU-Fraktionschef Björn Thümler die einzig berechtigte Frage stellt: "Was gibt es noch zu differenzieren, wenn junge Mädchen als Kinderbräute älteren Männern sexuell ausgeliefert und ihrer Kindheit beraubt werden?"

Nun ich finde, dass weder Kinderbräute noch Bigamie zu uns gehören und wir dies auch nicht dulden müssen oder besser gesagt dulden dürfen.

Ich kann Björn Thümler nur zustimmen der meinte, dass "eine Justizministerin, die Kindesmissbrauch unter dem Deckmantel der Ehe auch nur im Ansatz dulde, sich fragen lassen muss, ob sie für das Amt die richtige Besetzung ist."

Wann endlich kapiert auch der letzte links-linke Träumer, dass für falsch verstandene Toleranz kein Platz sein darf und Kinder- bzw. Frauenrechte nicht verhandelbar sind!!! Was sagt ihr dazu?