Zum Hauptinhalt springen

Kabinettsposten fix

Von Martyna Czarnowska

Europaarchiv

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 19 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Wer ihre Nachfolge in Österreich antritt, wollte sie auch Dienstag Abend nicht verraten. Doch aus der Zusammenstellung ihres Kabinetts in Brüssel machte Außenministerin Benita Ferrero-Waldner beim Abschiedsessen für JournalistInnen kein Geheimnis. Die designierte EU-Kommissarin wird von Richard Kühnel aus dem Außenamt unterstützt: Er wird für die Verbindungen zu Österreich zuständig sein. Astrid Harz, die Sprecherin Ferrero-Waldners, hatte das Angebot, nach Brüssel mitzugehen, "aus privaten Gründen" abgelehnt.

Kabinettschef bleibt der Brite Patrick Child, sein Stellvertreter wird der Deutsche Peter Schwaiger. In Ferrero-Waldners Team findet sich auch Judith Gebetsroither. Am 5. Oktober stellt sich die designierte Kommissarin den Fragen des EU-Parlamentsausschusses.

Gestern empfing Ferrero-Waldner den slowenischen Außenminister Ivo Vajgl. Beide betonten die "beispielhaften Beziehungen" zwischen den Nachbarländern. "Noch nicht alle Probleme gelöst" sieht Vajgl aber in Bezug auf die slowenische Minderheit in Kärnten. Die Diskussionen über zweisprachige Ortstafeln sollten "ohne psychologische und geschichtliche Belastungen" geführt werden, merkte er an.