Zum Hauptinhalt springen

Kalt abserviert?

Von Peter Bochskanl

Kommentare

Roland Knies Sendung "Patina - Kostbares aus dem Archiv" gibt es nicht mehr. Ende April wurde die Produktion neuer Sendungen eingestellt, der Mai mit Wiederholungen bespielt. In der letzten Sendung am Sonntag gab es nur die Mitteilung, dass es aus ist. Keine kurze Geschichte der Sendung, die es immerhin auf 331 Folgen gebracht hat, geschweige denn eine Würdigung der Arbeit von Roland Knie, seiner Bergwerksarbeit in den Tonbandarchiven und seiner ziseliert-humorvollen Gestaltung. Offizieller Grund der Einstellung: die Pensionierung von Knie, der aber - wie man hört - gern weitergemacht hätte. Zumindest meint das Thomas Chorherr, der frühere Chefredakteur der "Presse", ders ja wissen muss, hat doch seine Zeitung die Sendung bis zuletzt gesponsert: Roland Knie sei in Pension geschickt worden, "weil die neue Ö1-Chefin offenbar für solche Sendungen kein Verständnis aufzubringen in der Lage ist." Wie dem auch sei, vielen Hörern werden die gescheit-witzigen Rückblicke in die österreichische Theater-, Radio- und Kabarettgeschichte fehlen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Die sonntägige Ö1-Stunde zwischen neun und zehn wird nun neu gestaltet. Statt Roland Knie in der ersten und statt "Gugelhupf", "Welt Ahoi!" und zuletzt einem Kabarett-Mix in der zweiten halben Stunde kommt ab 5. Juni "Café Sonntag": mit einem Gast zum Talken (der erste ist Klaus Maria Brandauer), Ausschnitten aus Kabaretts und (zur Beruhigung der Knie-Fans?) Schmankerln aus dem Archiv. Sowie einer satirischen Glosse. Bei dieser liegt die Latte allerdings besonders hoch, vor allem bei jenen, die sich noch an Axel Corti und seinen "Schalldämpfer" erinnern. Man darf gespannt sein.