Zum Hauptinhalt springen

Kapitalmarkt: Wende bei Zinsenbereich steht bevor

Von Rosa Eder

Wirtschaft

Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt befinden sich mo- | mentan "an der Wende", sagte der Generaldirektor der s-Bausparkasse, Josef Schmidinger, im Klub der Wirtschaftspublizisten.


Die langfristigen Zinsen seien seit dem Sommer gestiegen, im 10-Jahres-Bereich sei die Marke von 4,5% durchbrochen worden, so Schmidinger. Bei den kurzfristigen Zinsen habe sich noch nichts getan, doch im Laufe des Jahres 2004 werde auch hier ein Anstieg erwartet.

25 Mill. Euro netto mehr für die Kunden

Die s-Bausparkasse senkt ab Beginn des kommenden Jahres die Zinsen für bestehende Bauspardarlehen um einen ganzen Prozentpunkt auf 4,0% bzw. 4,25% und nimmt damit eine Reduzierung des Zinsertrags um 34 Mill. Euro in Kauf. "Das ist unser Beitrag zur Ankurbelung des Konsums", betonte Schmidinger.

Im Gegenzug senkt die Bausparkasse der österreichischen Sparkassen die Einlagenzinsen beim variablen Bausparen um 0,6 Prozentpunkte auf 2,0%, was sich mit plus 9 Mill. Euro auf den Ertrag auswirken werde, sagte Schmidinger. Den Kunden bleiben daher netto 25 Mill. Euro mehr. Neu abgeschlossene Bausparverträge werden bei der s-Bausparkasse in den ersten zwölf Monaten weiterhin mit einem fixen Einstiegszinssatz von 3% verzinst.

Ende November zählte die s-Bausparkasse 238.612 Neuverträge, das waren um 2,8% mehr als im Vorjahr. Bei den Bauspareinlagen wurde ein Plus von 6,1% auf 5,1 Mrd. Euro verzeichnet. Bei der Neuvergabe von Finanzierungen - Schmidinger: "Unser härtestes Geschäftsfeld" - gab es einen Rückgang um 8,8% auf 751,4 Mrd. Euro, der Ausleihungsbestand wuchs bis Ende November um 1,5% auf 4,74 Mrd. Euro. Schmidinger ortet seit Juli wieder eine gestiegene Nachfrage nach Bauspardarlehen: "Wir hatten einen tollen Oktober." Die s-Bausparkasse sei jedenfalls gut das kommende Jahr, für das ein Aufschwung im Wohnbau prognostiziert wird, gerüstet. "Wir haben eine schöne Liquiditätsausstattung, um rasch Finanzierungen vergeben zu können", sagte Schmidinger.

Die prämiengeförderte Zukunftsvorsorge bereite den Bausparkassen keine allzu großen Sorgen. Schmidinger: "Wir bemühen uns auch um Menschen, die nur 50 Euro im Monat einzahlen, deshalb glaube ich nicht, dass uns das Wasser abgegraben wird." Die Kunden der s-Bausparkasse sparten heuer im Durchschnitt 59,9 Euro im Monat, nach 63 Euro in 2002. Die Bausparverträge werden jedoch länger liegen gelassen.