Zum Hauptinhalt springen

Karibik-I-Gewinn: 291 Millionen Euro

Von Wolfgang Zaunbauer

Politik

20 Milliarden an 90 Briefkastenfirmen. | Verzetnitsch war 1994 informiert. | Wien. Im Zentrum des fünften Verhandlungstages im Bawag-Prozess standen am Dienstag die sogenannten Karibik-I-Geschäfte auf der Tagesordnung, also jene Sondergeschäfte, die vor 1994 mit dem Investmentbanker Wolfgang Flöttl getätigt wurden.


Dieser habe zwischen 1987 und 1994 rund vier Milliarden Schilling (rund 291 Millionen Euro) für die Bawag erwirtschaftet, die dem Eigenkapital zugeführt werden konnten, sagte Ex-Bawag-Generaldirektor Helmut Elsner. Laut Wolfgang Flöttl kam die Idee zu den Geschäften von seinem Vater, Walter Flöttl, damals Generaldirektor der Gewerkschaftsbank. Das Veranlagungsvolumen lag bei 20 Milliarden Schilling. Dieses Geld wurde in 145 Tranchen als Kredite an rund 90 Special Purpose Companies (SPC) überwiesen, die alle unter dem Einfluss von Flöttl jun. standen und nur zum Zweck von Investments gegründet wurden. Dies sei, so Flöttl, von der Bawag so gewollt gewesen. Für das Geld habe er keine persönliche Haftung übernommen. Kontrollmöglichkeiten hätte die Bank zwar gehabt, sie habe diese jedoch nie in Anspruch genommen.

100 Millionen für Flöttl

Flöttl gab an, in dieser Zeit selbst etwas weniger als 100 Millionen Dollar verdient zu haben, und dementierte eine Aussage Elsners aus der Vorwoche, er habe durch den vorzeitigen Abbruch der Geschäfte 1994 - ausgelöst durch Medienberichterstattung - 200 Millionen Dollar verloren. Flöttl erklärte außerdem, noch vor der Rückführung ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch persönlich über die Geschäfte informiert zu haben.

Unbeantwortet blieb die Frage, ob das Veranlagungsvolumen die Großveranlagungsgrenze überschritten hatte, was alle Angeklagten bestreiten. Der Wirtschaftsprüfer Robert Reiter verneinte dies unter dem Hinweis, die 90 einzelnen Investmentfonds dürften nicht addiert werden, und beruft sich auf ein Gutachten.

Heute, Dienstag, will das Gericht die Wiederaufnahme der Geschäfte ab 1995 unter Helmut Elsner (Karibik II) beleuchten.