Zum Hauptinhalt springen

Kärntner Hypo reißt Bank Burgenland in Verlustzone

Von Stefan Melichar

Wirtschaft

Grawe parkte Hypo-Beteiligung bei Burgenland-Tochter. | 252 Millionen Euro Verlust wegen der Notverstaatlichung. | Wien. Die Notverstaatlichung der Kärntner Hypo Group Alpe Adria Ende Dezember 2009 hat die Bank Burgenland tief in die Verlustzone gerissen. Grund dafür ist, dass die Grazer Wechselseitige Versicherung (Grawe) - als gemeinsame Konzernmutter - ihre Hypo-Anteile in einer Tochter der Bank Burgenland geparkt hatte.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 14 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Mit der Übernahme der Hypo durch den Staat um einen symbolischen Euro musste die Bank Burgenland diese Beteiligung praktisch vollständig abschreiben: Im sogenannten Einzelabschluss machte der Buchwert der 20,48 Prozent an der Kärntner Hypo 203,2 Millionen Euro aus. In der Konzernbilanz, bei der die Bewertung nach anderen Regeln erfolgt, mussten sogar 293,1 Millionen Euro wertberichtigt werden.

Minus selbst abgedeckt

Dies ist letztlich der Hauptgrund für den Konzern- Jahresverlust von 252,4 Millionen Euro im Jahr 2009. 2008 hatte das Minus noch 17,9 Millionen Euro ausgemacht. Damit sich der Fehlbetrag nicht - potenziell dramatisch - auf das Eigenkapital der Bank auswirkt, wurden entsprechende Gewinnvorträge aufgelöst. Letztlich ist die Kernkapitalquote des Instituts sogar von 16,2 auf 18,1 Prozent gestiegen.

Bei der Bank Burgenland betont man, dass das rein operative Geschäft "hervorragend" gelaufen sei. Isoliert betrachtet hätte man hier einen Jahresüberschuss vor Steuern von 62,2 Millionen Euro erzielt, heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht 2009. Nichtsdestoweniger hat das Finanzinstitut im Einklang mit der Konzernmutter Grawe ein Effizienzsteigerungs- und Kostensenkungsprogramm gestartet.

Nichts Neues gibt es offenbar, was die Bedenken der EU-Kommission gegen die Übernahme der Bank Burgenland durch die Grawe im Jahr 2006 angeht. Brüssel ortet hier einen Verstoß gegen die staatlichen Beihilferegeln. "Dieses Verfahren ist noch nicht abgeschlossen", heißt es im Geschäftsbericht lapidar.