Zum Hauptinhalt springen

Karstadt: Verkauf dürfte sich nochmals verzögern

Von WZ Online

Wirtschaft
Karstadts Zukunft ist ungewiss

Der für den 10. August geplante Verkauf des insolventen Konzerns Karstadt an den Investor Nicolas Berggruen dürfte sich verzögern.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Ein Sprecher des Vermieter-Konsortiums Highstreet sagte am Mittwoch, die Gläubiger einer 1,1 Mrd. Euro schweren, von Highstreet ausgegebenen Anleihe in London für die von Berggruen geforderten niedrigeren Mieten ausgesprochen. Highstreet müsse aber noch zu einer Generalversammlung aller Gläubiger und Anteilseigner einladen, die dem neuen Mietvertrag zustimmen müssen. Unter anderem steht noch die Einigung mit der Valovis Bank aus, die Highstreet 850 Mio. Euro geliehen hat.

Wegen der vorgeschriebenen Ladefrist von 21 Tage sei der von Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus-Hubert Görg genannte Termin 8. August für die Zustimmung aller Beteiligten wohl nicht zu halten. Das Amtsgericht Essen wollte zwei Tage später über den Insolvenzplan entscheiden und damit endgültig den Weg für den künftigen Karstadt-Eigentümer freimachen.