Zum Hauptinhalt springen

Kaufkräftige Russen

Von Sissi Eigruber

Wirtschaft

Trotz schlechter Konjunktur und Terror könne über den Shopping-Tourismus eine positive Bilanz gezogen werden, konstatierte Global Refund Austria (vormals Austria Tax Free Shopping) am Mittwoch: Das abgewickelte Einkaufsvolumen stieg im Jahresvergleich um 4,5 Prozent.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 22 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Insgesamt sei von Global Refund Austria - nach eigenen Angaben führender Dienstleister bei der Mehrwertsteuerrückvergütung - im Jahr 2001 ein Einkaufsvolumen von 235,1 Mill. Euro (3,2 Mrd. Schilling) abgewickelt worden. Dabei habe die Anzahl der durchgeführten Transaktionen die Millionengrenze überschritten, erläuterte der Geschäftsführer Thomas Bundschuh. Das größte Umsatzvolumen bestritten Touristen aus den Nachbarländern Kroatien und Slowenien. Nach den Terroranschlägen in den USA habe es im Tourismuseinkauf sowohl bei den US-Amerikanern als auch bei den Japanern Rückgänge um mehr als 50 Prozent gegeben.

Um die Einbrüche im Tourismus auszugleichen, haben gestern Vizebürgermeister Sepp Rieder und Tourismusdirektor Karl Seitlinger angekündigt, das heurige Budget der Wiener Tourismuswerbung von 10,3 auf 11,4 Mill. Euro (156,9 Mill. Schilling) aufzustocken.

Im Shoppingtourismus habe sich bereits in der "beginnenden rezessiven Phase "vor dem 11. September ein rückläufiger Trend abgezeichnet, so Bundschuh. Einen regelrechten Boom gebe es bei den chinesischen Touristen - die monatlichen Zuwachsraten lagen im Jahr 2001 bei bis zu 130 Prozent. Stabile Wachstumsraten brächten auch die Touristen aus den GUS-Staaten (plus 29,9 Prozent) und Russland (plus 20,8 Prozent), die noch dazu bei der Höhe der durchschnittlichen Einfkaufbeträge (mit 444 bzw. 375 Euro) im Spitzenfeld liegen. Der allgemeine Durchschnittseinkaufsbetrag liege bei 233 Euro, und somit um 2,6 Prozent höher als im Vorjahr, so Bundschuh. Global Refund erfasst nur Transaktionen über einer Höhe von 75 Euro (1.032 Schilling), für welche eine Rückerstattung der Mehrwertsteuer beantragt wurde. Da es im EU-Raum keinen Duty-Free-Handel mehr gibt, werden die Einkäufer aus dem EU-Raum in dieser Wertung nicht registriert.