Zum Hauptinhalt springen

Kein Ende der Gewalt im Jemen

Von WZ Online

Politik

Saleh offenbar schwerer verletzt als angenommen. | Sanaa/Taiz. Auch nach der Ausreise des umstrittenen Präsidenten Ali Abdullah Saleh herrscht im Jemen weiter die Gewalt. Dieser sei offenbar schwerer verletzt, als bisher bekannt. | Hoffen auf Wende im Jemen


Vertreter der US-Regierung bestätigten, dass Saleh beim Raketenangriff auf seinen Palast Verbrennungen an 40 Prozent seines Körpers erlitten habe. Außerdem habe er eine Blutung im Kopf, hieß es weiter.

Zuvor hatte ein hochrangiger jemenitischer Regierungsbeamter noch erklärt, Saleh werde binnen weniger Tage in seine Heimat zurückkehren, nachdem er am Wochenende nach Saudi-Arabien ausgereist war, um dort medizinisch behandelt zu werden.

Auch während der Abwesenheit Salehs setzten sich die Gefechte im Land fort. Vor allem in der bisher von militanten Islamisten kontrollierten Provinz Abyan im Süden des Landes kam es am Montag und Dienstag zu schweren Kämpfen.

Taiz "in den Händen der Rebellen"

Die im Süden des Landes gelegene Stadt Taiz sei "in den Händen der Rebellen", sagte Scheich Hammoud Said al-Mekhlafi, Chef des Stammesrates in Taiz, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Bewaffnete Stammesvertreter seien in der Stadt und vor allem vor Regierungsgebäuden positioniert, um die "friedlichen regierungskritischen Demonstranten zu beschützen", sagte er. Diese seien vor einer Woche Opfer eines "Völkermords" geworden.

Nach Angaben der UNO waren in der vergangenen Woche mehr als 50 Menschen in Taiz getötet worden, als jemenitische Sicherheitskräfte gewaltsam eine Sitzblockade auf dem zentralen Platz der Freiheit auflösten. In der zweitgrößten Stadt des Jemen gibt es seit Monaten heftige Proteste gegen Staatschef Saleh, der sich derzeit in einem Krankenhaus im Nachbarland Saudi-Arabien aufhält.

Bei einer Offensive der Regierungstruppen in der Provinz Abiyan wurden nach Informationen der Nachrichtenwebsite "Maribpress" sieben Soldaten und vier mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen getötet. Die Soldaten hätten versucht, die Terroristen aus der Stadt Zinjibar zu vertreiben, die sie in der vorvergangenen Woche unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

Das Innenministerium in Riad meldete, zwei saudi-arabische Grenzwächter seien in der Nacht von einem Mann getötet worden, der von Saudi-Arabien aus die Grenze zum Jemen überqueren wollte. Ein dritter Grenzwächter sei verletzt worden. Zuletzt starb nach einer Verfolgungsjagd auch der Schütze, über dessen Identität zunächst nichts bekannt wurde.

Britisches Marineschiff für den Notfall

Die BBC berichtete, ein britisches Marineschiff sei vor die jemenitische Küste verlegt worden, um im Notfall rasch für die Evakuierung britischer Staatsbürger bereitzustehen. Die britische Botschaft in Sanaa arbeitet noch mit einer Kernmannschaft. Mehrere Staaten hatten ihre Vertretungen in Sanaa in den vergangenen Tagen aus Sicherheitsgründen geräumt. (APA/dpa/AFP)

Dossier: Umbruch in der arabischen Welt