Zum Hauptinhalt springen

Keine Ansprüche, bitte!

Von Nina Flori

Kommentare

Donnerstagabend 22 Uhr: Ein Blick ins Fernsehprogramm, vielleicht findet sich ja etwas Interessantes. Immerhin war ja Feiertag. Da rechnen die Sender ja bekanntlich mit mehr Zusehern - manchmal wirkt sich das sogar spürbar positiv aus.


Um 20.15 Uhr wären ja ein paar ganz gute Filme gewesen - hm, dafür ist es aber nun zu spät. Also, was steht noch zur Auswahl? "Mord im Pfarrhaus" im guten, alten ORF? Eine britische Komödie über einen Mord (allein der Titel - nein danke). Oder "König der Herzen", ein deutsch-österreichisches Familiendrama aus 2006? Erinnert zu sehr an Rosamunde Pilcher - also, weiter.

Ein paar Thriller stehen zur Auswahl - aber das ist ja auch immer dasselbe und dauernd diese Gewalt . . . Ah, vielleicht einmal wieder auf Sat1 zu Kerner reinschauen? "Heirate niemals einen Udo - was Vornamen über unser Liebesleben verraten" lautet dort das Thema. Aha. "Wolfgang kann nicht mit Sandra. Bei Thomas knistert es ordentlich. Liebe ist keine Frage der Chemie - es kommt auf die Vornamen an. Das sagt zumindest Partnerschaftscoach Clemens Beöthy, der seit 13 Jahren täglich mit Singles und Paaren arbeitet." Gibt es eigentlich nur noch Blödsinn im Fernsehen? Naja, vielleicht hat ja Arte etwas Spannendes: "1967 - Sommer der Liebe" - also wiedermal eine Hippie-Doku-Reihe. Eigentlich ja ganz interessant, aber solche hat man ja auch schon mindestens zehnmal gesehen. Naja, was solls - wild drauflos gezappt. Die Quintessenz: Vielleicht darf man ja heutzutage einfach keine Ansprüche stellen und muss man sich vom Fernsehen einfach berieseln lassen. Und Werbung ist ja manchmal auch ganz interessant.