Zum Hauptinhalt springen

Keine Insel der Unschuldigen

Von Tamara Arthofer

Kommentare

Die Zeit, in der man den europaweiten Wettskandal ignorieren konnte, ist nun wohl endgültig vorbei. Hunderte verschobene Spiele in ganz Europa - nur in Österreich nicht? Diese These wird nun einer Glaubwürdigkeitsprüfung unterzogen.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 13 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Jetzt sagten die Beschuldigten im Skandal aus, dass auch Spieler der österreichischen Bundesliga Bestechungsgelder erhalten haben sollen - auch wenn das nicht immer funktioniert hat -, in Kürze wird der österreichische Fußball-Verband Einsicht in die Akten der Bochumer Staatsanwaltschaft erhalten. Beinahe gleichzeitig mit dieser Meldung wird bekannt, dass auch aktuell eine Begegnung der Ersten Liga unter Verdacht steht.

Nur haltlose Vorwürfe? Vielleicht. Doch daran, dass Österreichs Fußball eine Insel der Seligen darstellt, sollten nicht einmal mehr die naivsten Geister glauben. Man fühlt sich irgendwie an den Leitsatz "Austria is a too small country to make good doping" erinnert. Und der hat damals schon nicht gezogen.