Zum Hauptinhalt springen

Keine Muttertagsfreuden

Von Francesco Campagner

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 25 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Es war kaum zu glauben, aber auch an diesem Muttertag verzichteten die diversen TV-Sender auf ein maßgeschneidertes Programm. Gerade der Pay-TV-Sender Premiere versuchte am Vorabend mit

einer "Stripper's Night" (u. a. mit den Chippendales) die Stimmung aufzuheizen, doch danach war Ebbe. Wer sich ein Feuerwerk an Frauenlieblingen · etwa Karl Moik, Hansi Hinterseer, Johnny Depp und

wie sie sonst noch alle heißen · erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht. Nicht nur, daß diese sich nicht vor dem erwartungsfrohen Publikum auszogen, sie waren nicht einmal präsent. Gerade mal King

Kong spazierte am Nachmittag · nackt wie Hollywood ihn schuf · durch das ORF 1-Programm. Doch das war's auch schon.

Somit gab es die übliche Sonntagskost mit musikalischer Umrahmung. Auf RTL 2 sorgten die "Fantastischen Vier" auch mit Klamotten für Freudenschreie pubertierender Mädchen, bei Carolin Reibers

"Superwunschkonzert der Volksmusik" (ORF 2, ZDF) benahm sich das Publikum gesitteter, was aber nicht wirklich überraschte. Nicht nur Reiber war übrigens auf zwei Kanälen zu sehen · auch Sean Connery,

"Tatort" und Rowan Atkinson (allerdings in diversen Rollen · als "Mr. Bean" und "Black Adder") waren ebenfalls doppelt vorhanden. Der einzige Trost, den Mütter hierzulande erfuhren, war die Pause der

Formel 1. Zumindest Hakkinen, Schumacher, Wurz und Co. schonten am Muttertag die Nerven der Damen.