Zum Hauptinhalt springen

Keine Scheu vor unbeliebten Schritten

Von Anita Kattinger und Ina Weber

Politik

Bundeskanzler Wolfgang Schüssel begann seine politische Karriere als 23-Jähriger im Parlamentsklub. Woher kommt heute der politische Nachwuchs der ÖVP? Ist die Junge ÖVP, die Aktions Gemeinschaft (AG) oder die Österreichische Schülerunion (ÖSU) ein Sprungbrett in die Politik? Die "Wiener Zeitung" stellt drei Kandidaten vor.


Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 18 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Prominente Politiker, die in ÖVP-nahen Organisationen, wie AG oder ÖSU, ihre Karriere starteten, sind Generalsekretär Reinhold Lopatka und Klubobmann Wilhelm Molterer. Lopatka engagierte sich in seiner Schulzeit als Bundesobmann der Union Höherer Schulen. Mit 17 Jahren gründete er in seiner Heimatgemeinde eine Ortsgruppe der Jungen ÖVP. Molterer startete seine politische Karriere als Vorsitzender der Hochschülerschaft der Uni Linz.

Gute Chancen haben Jungpolitiker aber auch, wenn sie die so genannte "Ochsentour" durch diverse Parteigremien wagen. Wolfgang Schüssel begann mit 23 Jahren seine politische Laufbahn als Sekretär des ÖVP-Parlamentsklubs.

"Sehr straight, mit starker Linie und manchmal engstirnig", bezeichnet Jürgen Stöttinger, möglicher Politiknachwuchs und ÖSU-Chef, den Kanzler. Für ihn darf ein Politiker Ecken und Kanten zeigen. "Manche Jungpolitiker glauben, wenn sie sich anpassen, werden sie erfolgreich. Dadurch gibt es viel zu wenige, die sich etwas trauen", so Stöttinger. Auch für Christoph Marx, Vorsitzender der AG, führt ein "Anders-Sein" zum politischen Erfolg. Er sieht in Schüssel eine Person "mit Ecken und Kanten, die keine Scheu hat, unbeliebte Schritte zu setzen". Sylvia Fuhrmann, Obfrau der Jungen ÖVP, sieht das idealistischer: "Das allerwichtigste ist, als Person bei sich zu bleiben. Denn sobald man eine Rolle spielt, ob mit Ecken und Kanten oder angepasst, wird man das auf Dauer nicht durchhalten können". Politische Vorbilder haben alle drei Jungpolitiker nicht. "Man muss seinen eigenen Weg gehen", meint Marx. "Das Wichtigste ist, dass man Menschen mag", so Fuhrmann.

Der EhrlicheDie HartnäckigeDer Realist

Den dritten Teil der Serie lesen Sie am 19. August.