Zum Hauptinhalt springen

Kindergärten statt gefrorener Eier!

Von Christina Böck

Kommentare

Hinweis: Der Inhalt dieser Seite wurde vor 9 Jahren in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Hier geht's zu unseren neuen Inhalten.

Vielleicht ist es einfach so, dass jeder, der den Roman "The Circle" von Dave Eggers gelesen hat, besonders aufmerksam Nachrichten liest, die Techno-Giganten wie Facebook oder Apple betreffen. Oder Dave Eggers ist ein sehr hellsichtiger Mensch. Jedenfalls zeichnet "The Circle" ein
reichlich dystopisches Bild einer Firma, die schleichend immer mehr Kontrolle über die Menschen und ihre Privatsphäre übernimmt, bis eine Art Techno-Totalitarismus entsteht. Unter anderem wird die Gesundheit der Mitarbeiter überwacht unter dem Deckmantel der freundlich zur Verfügung gestellten Zwangsuntersuchung.

Es ist wohl kein Wunder, wenn einem dies in den Sinn kommt, hört man die neuesten Bizarrerien aus dem Silicon Valley. Facebook und Apple sollen ihren Mitarbeiterinnen neuerdings einen finanziellen Zuschuss dafür geben, dass diese ihre Eizellen einfrieren. So können die Frauen nämlich in jungen, empfängnisfähigen Jahren Karriere machen und müssen die berufliche Laufbahn nicht wegen einer lästigen Familiengründung behindern.

Das ist, mit Verlaub, grotesk. Abgesehen davon, dass eingefrorene Eizellen keine Schwangerschaft garantieren, könnte man ja vielleicht bei etwas ansetzen, dass auch den Frauen nützt, die das Pech hatten, noch vor dieser großzügigen Einmischung in die Familienplanung in den Konzern einzutreten: nämlich die Kinderbetreuungsmöglichkeiten zu verbessern oder die Arbeitszeiten familienfreundlicher zu gestalten. Aber das ist vielleicht immer noch zu fortschrittlich für so innovative Unternehmen.